Sportdirektor von Besiktas: Die Meisterschaftsformel steht

Sportdirektor Önder Özen baut auf Olcay Sahan und Gökhan Töre. Wie schauen seine Pläne für die Zukunft aus?

In einem Interview gab Sportdirektor Önder Özen die Meisterschaftsformel für die künftigen Saisons preis. Vorerst solle in einer kompletten Saison, die Mannschaft welche eine Meisterschaft anpeilt, mindestens 70 Tore schießen. Als Beleg für diese Situation machte er fest, dass sich Fenerbahce mit 66 Toren die Tabellenführung gesichert habe, Besiktas mit 48 Toren auf Platz zwei sei und Galatasaray mit 49 Toren den dritten Platz belege.

Eine Mannschaft schaffen, welche mindestens 70 Tore schießen kann

Ziel für die nächste Saison sei es eine Mannschat zu schaffen, welche es schafft mindestens 70 Tore zu verzeichnen. Mit Olcay Sahan und Gökhan Töre habe man Spieler in den eigenen Reihen, welche aufgrund ihrer Qualität in einer Saison mindestens zehn Tore verzeichnen müssen. Völlig gleichgültig ob Hugo Almeida bleibt oder nicht. Hugo Almeida, als auch ein neuer Stürmer müsste in der Saison, in der man eine Meisterschaft feiern möchte, mindestens 20 Tore verzeichnen. Einen Kader welcher es schaffe in einer Saison über 70 Tore zu schießen sei das Wichtigste. 

„So eine Mannschaft habe ich noch nie gesehen!“

Spieler, welche das offensive Mittelfeld einer Mannschaft bilden, sollen Torgefährlichkeit ausstrahlen müssen. Ein gutes Beispiel hierfür stelle Diego Ribas dar, welcher mit seiner Torgefährlichkeit dem Gegner immer wieder Probleme bereite. Es sei sehr wichtig, Gökhan Töre für die nächste Saison verpflichten zu können, ebenfalls soll Slaven Bilic, den erfolgreichen Verteidiger Ramon Motta im Kader der nächsten Saison fest einplanen.

Zuletzt brachte Önder Özen an, dass er zuvor noch nie eine Mannschaft gesehen habe, in der Freundschaft, Toleranz, Kameradschaft und Gutmütigkeit an höchster Stelle stehe, so wie es bei Besiktas der Fall sei.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.