Geheimdienst-Experten gesucht: Britischer MI5 braucht Fachleute mit Russischkenntnissen

Der britische MI5 will sein Team inmitten der Ukraine-Krise mit russischen Experten aufstocken. Eingestellt werden sollen Personen mit hervorragenden russischen Sprachkenntnissen, um abgefangene Telefonanrufe und E-Mails zu überwachen. Späterer Aufstieg zum Agenten nicht ausgeschlossen.

Bereits in dieser Woche will der britische Geheimdienst offenbar für die vakanten Positionen in britischen Zeitungen werben. Auch auf der offiziellen Internetseite des MI5 ist die Suche nach russischen Spezialisten seit 14. April einsehbar.

Die Aufgabe der neuen Mitarbeiter soll darin bestehen, Telefonanrufe auf Russisch abzuhören, abgefangene Dokumente auszuwerten und zu übersetzen sowie den Untersuchungsbeamten mit ihrer Expertise zur Verfügung zu stehen. Die Bewerber müssen fließend Russisch sprechen, sich bestens in der russischen Kultur, Geschichte, Politik, Ideologie und Wirtschaft auskennen und eine Vielzahl von Analysemöglichkeiten beherrschen. Begeisterung, Flexibilität und Teamarbeit sind ebenso Voraussetzung wie eine analytische Denkweise. Obligatorisch ist zudem die britische Staatsbürgerschaft oder eine gültige Aufenthaltsgenehmigung.

Ziel ihres Einsatzes sei es, „zum Schutz der nationalen Sicherheit“ beizutragen. In der Job-Beschreibung heißt es hierzu: „Ihre Arbeit wird es uns ermöglichen, einen gut informierten Blick auf potenzielle Bedrohungen unserer nationalen Sicherheit zu haben, einschließlich des Terrorismus und der Spionage.“

Darüber hinaus sollen die russischen Analysten auch mit dem Secret Intelligence Service (SIS oder MI6) und dem Government Communications Headquarters (GCHQ) zusammenarbeiten. Entlohnt werden ihre Mühen mit 30.000 bis 50.000 Pfund, umgerechnet rund 36.000 bis 60.000 Euro, pro Jahr. Bei entsprechender Leistung werden Aufstiegsmöglichkeiten, etwa zum Agenten, in Aussicht gestellt. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 12. Mai. Ob man den Ansprüchen genügt, kann der Bewerber via Test auf der Homepage erfahren.

Die MI5Rekrutierung erfolgt mitten in den wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland über die politische Krise in der Ukraine, einem ehemaligen Teilrepublik der Sowjetunion. Während beide Seiten sich einig über die Notwendigkeit einer Deeskalation der Situation in der Ukraine scheinen, gibt es jedoch noch immer keine Einigung über Ansätze.

Während der Westen Moskau Versuche vorwirft, die Souveränität des Landes zu untergraben, sucht Russland die Schuld bei den USA und ihren europäischen Verbündeten. Sie sollen für Anheizung der Maidan-Proteste verantwortlich sein und die Putschisten in Kiew unterstützt haben.

Mehr zum Thema:

Briten spähen Deutsche aus: Vodafone kauft Kabel Deutschland
Völlig unkontrolliert: Brüssel leistet sich einen eigenen Geheimdienst
Wegen US-Geheimdienst: Orwells „1984“ zurück in den Bestseller-Listen

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.