Vertragsauflösung: Didier Zokora verlässt Trabzonspor

Nach drei Jahren gehen Didier Zokora und Trabzonspor getrennte Wege. Der Vertrag des Ivorers wurde einvernehmlich aufgelöst.

Wie bereits zu erwarten war, hat Trabzonspor die Zusammenarbeit mit Didier Zokora vorzeitig beendet. Der Vertrag des Großverdieners wurde Vereinsangaben zu Folge einvernehmlich aufgelöst. Als Entschädigung erhält Zokora 300.000 EUR Abfindung.

Trainer Hami Mandirali hatte den Ivorer nach dessen unangekündigter Hochzeit in Istanbul suspendiert. Nach dessen Weigerung, sich bei der Mannschaft zu entschuldigen, war das Tischtuch zwischen beiden Parteien endgültig zerschnitten. Zokora wechselte im Sommer 2011 für fünf Millionen Euro vom FC Sevilla nach Trabzon und absolvierte seitdem 105 Spiele für den Schwarzmeerklub. Dabei blieb der 33-Jährige ohne Treffer und bei lediglich vier Torvorlagen.

Jose Bosingwa verletzt!

Verkraften muss Trabzonspor hingegen den verletzungsbedingten Ausfall von Abwehrspieler Jose Bosingwa. Der sich zuletzt in Topform befindende Portugiese fällt mit einem Muskelriss mindestens zwei Wochen aus. Ein Einsatz gegen Bursaspor im kommenden Ligaspiel ist folglich ausgeschlossen.

Olcan Adin soll verlängern

Stellung bezog der Schwarzmeerklub zu den Wechselgerüchten um Olcan Adin, der von den türkischen Medienanstalten immer wieder mit Galatasaray und Besiktas in Verbindung gebracht wird. Generalsekretär Köksal Güney schob den Meldungen vorerst einen Riegel vor: „Er hat noch ein Jahr Vertrag bei uns und diesen wollen wir verlängern. Ohne unsere Zustimmung wechselt er nirgendswohin.“ Der türkische Nationalspieler (vier Länderspiele) gehört mit neun Treffern und sieben Assists zu den Topscorern im Team von Hami Mandirali. Auch in der UEFA Europa League glänzte Adin mit fünf Toren und sechs Vorlagen in 14 Partien.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.