Fast 80.000 pro Jahr: Abtreibungsraten in der Türkei sind deutlich gestiegen

Die Zahl der Abtreibungen in der Türkei hat sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums zwischen 2002 und 2012 deutlich erhöht. Waren es vor zwölf Jahren 33.007 Abbrüche jährlich, entschieden sich 2012 bereits 78.961 Frauen für den Eingriff. Vor gut zwei Jahren stand das Land kurz vor einem Abtreibungsverbot.

In zehn Jahren haben sich die Schwangerschaftsabbrüche in der Türkei mehr als verdoppelt. Das gab der türkische Gesundheitsminister Mehmet Müezzinoğlu auf Anfrage des stellvertretenden CHP-Chefs Sezgin Tanrıkulu bekannt. Für den Zeitraum von Januar bis Juni 2013 setzte sich der Trend fort. In dieser Phase verzeichnte das Ministerium erneut 29.226 Abtreibungen.

Regierungsrat Ahmet Özdinç behauptete im vergangenen Jahr in einem Tweet, dass es „einen Abtreibungs-Boom unter türkischen Studentinnen” gebe. Als Indiz führte er Konsultationen von Gynäkologen in der Nähe der Uni-Gelände an. In seiner Antwort stellte Gesundheitsminister Müezzinoğlu nun jedoch deutlich heraus, dass das lediglich eine persönliche Einschätzung von Özdinç gewesen wäre. Das Ministerium selbst habe das nicht untersucht. Sehr wohl würden aber die Daten jener gesammelt, die eine Abtreibung durchführen ließen. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Bereits seit zwei Jahren wird das Thema Abtreibung zunehmend politisiert. Im Mai 2012 sorgte der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan für einen Aufschrei im In- und Ausland, als er Abtreibungen als Mord bezeichnete. Der Politiker erklärte, dass niemand das Recht haben sollte Abtreibung zu erlauben. „Ganz gleich, ob man das Baby im Mutterleib tötet oder nach seiner Geburt. Für mich macht das keinen Unterschied. Ich bin ein Ministerpräsident, der gegen Kaiserschnittgeburten ist. Ich halte Abtreibung für Mord.” Nach Ansicht des Premiers sollte die Gesellschaft sensibler mit diesem Thema umgehen. Gemeinsam, so seine Forderung, „sollten wir uns dagegen stellen”. Denn „jede Abtreibung ist ein Uludere” (mehr hier).

In den Wochen darauf arbeitete die AKP auf ein de facto Verbot von Abtreibungen hin (mehr hier). Die Bestrebungen führten nicht nur zu einer heftigen Debatte in den Medien und auf der Straße, sondern riefen auch den Ausschuss für Gleichstellung und Nichtdiskriminierung des Europarats auf den Plan. Seiner Ansicht nach müsse die türkische Regierung alles tun, um einen Rückschritt bei den Rechten der Frauen in Bezug auf das Abtreibungsrecht zu verhindern. „Erfreut über die Tatsache, dass die Türkei das erste Land war, welches ein Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt ratifiziert hat, fordert der Ausschuss die türkischen Behörden nun auf, keinen Rückschlag bei den Rechten der Frauen zu erlauben, einschließlich des Bereichs der sexuellen und reproduktiven Gesundheit”, so der Ausschuss in seiner Erklärung vom 4. Juni 2012 (mehr hier).

Unter Bezugnahme auf eine Resolution aus dem Jahr 2008 über den Zugang zu sicherer und legaler Abtreibung in Europa, hieß es in der Erklärung weiter: „Ein Abtreibungsverbot führt nicht zu weniger Abtreibungen, sondern zu illegalen Abbrüchen, die das Leben der betroffenen Frauen gefährden.” In dieser Resolution wurde auch das Recht aller Menschen – insbesondere der Frauen – bekräftigt, ihre Freiheit auszuüben und die Entscheidungsgewalt über den eigenen Körper zu haben. „Die letztliche Entscheidung, ob eine Abtreibung stattfindet oder nicht, sollte bei der betroffenen Frau liegen, die auch die Möglichkeit haben sollte dieses effektiv auszuüben.”

Im Juni 2012 kündigte die türkische Regierung schließlich einen Mittelweg an. Die seit 1983 geltende Abtreibungsfrist bis zur zehnten Woche blieb bestehen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Abtreibungsverbot: Tausende türkische Frauen gehen auf die Straße
Abtreibungs-Debatte: Online-Portal startet Kampagne
Erdoğan fährt harte Linie: “Abtreibung ist Mord!“

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.