GazeteFutbols Wochenkolumne: Das passiert in den Regional-Derbys

Redakteur Volkan Topcu zeigt in seiner Kolumne, warum die Derbys in der Türkei mehr sind als nur die Begegnungen zwischen den Istanbuler Erzrivalen Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray.

Wenn man an die Derbys in der Türkei denkt, fallen einem sofort die Duelle zwischen den Istanbuler Topklubs Fenerbahce, Galatasaray und Besiktas ein. Des Weiteren haben die Begegnungen zwischen den beiden Izmir-Vereinen Karsiyaka und Göztepe große Berühmtheit erlangt. In diesem Artikel sollen jedoch die weniger bekannten Regional-Derbys der Türkei vorgestellt werden.

In diesen Partien treten nicht nur die Spieler beider Mannschaften gegeinander an, sondern auch die Fangruppen versuchen einander zu übertrumpfen. Der Ursprung der meisten Rivalitäten liegt vor über 50 Jahren. Seitdem boten die Regional-Derbys einzigartige, aber auch tragische Szenen. Den Anfang möchte ich mit meiner Heimatprovinz Sakarya machen. Machen Sie sich bereit für eine Fußballreise quer durch Anatolien…

Sakaryaspor – Kocaelispor

Sakaryaspor und Kocaelispor – zwei Rivalen, die sich sehr ähnlich sind, ja sogar die gleichen Vereinsfarben tragen. Sie können weder miteinander noch ohne einander. Sakaryaspor wurde im Jahre 1965 gegründet, Kocaelispor ein Jahr darauf. Ein Spiel zwischen den beiden Mannschaften hat auch immer ein Showkampf zwischen den beiden Fangruppen „Tatangalar“ (Sakaryaspor) und „Hodri Meydan“ (Kocaelispor) zur Folge. Das erste Aufeinandertreffen beider Teams erfolgte in einem Zweitligaspiel in der Saison 1973/74, welches Sakaryaspor mit einem knappen 1:0 für sich entscheiden konnte. In den weiteren 35 Pflichtspielen gab es 13 Siege für Sakarya und 12 Siege für Kocaeli. Im torreichsten Spiel in der Geschichte der beiden Rivalen in der Saison 1991/92 schlug Kocaelispor seinen Gegner vernichtend mit einem 6:2.

Das jedoch kurioseste Spiel der zwei „Grün-Schwarzen“ ist zugleich auch das bisher Letzte: In der Saison 2010/2011 schlug Sakaryaspor die Gäste im Sakarya Atatürk-Stadion 5:1. Kurios ist dieses Spiel deshalb, da Kocaelispor-Spieler Gökhan Bozkaya den Ball beim Stand von 4:1 absichtlich ins eigene Tor beförderte. Da das Ergebnis „4-1“ zugleich das Nummernschild der Provinz Kocaeli darstellte, waren diesbezügliche Gesänge seitens der Tatangalar zu hören. Um diesen Zustand zu beenden nahm der Kocaeli-Trainer ein weiteres Gegentor in Kauf und befahl seinen Spielern ein Eigentor zu schießen.

Heute: Kocaelispor befindet sich aufgrund der finanzieller Misslage inzwischen in der Amateurliga. Pokalsieger Sakaryaspor konnte nach dem 0:0-Remis vergangene Woche die Klasse halten und den Abstieg in die Amateurliga vermeiden. Die Mannschaft befindet sich in der TFF 3. Lig und hat seit Jahren mit einer Transfersperre aufgrund nichtbezahlter Schulden zu kämpfen, so dass das Team heute nur noch aus Spielern aus der eigenen Jugend besteht…

Antalyaspor – Denizlispor 

In etwa den gleichen Jahren wie die „Grün-Schwarzen“ wurden die beiden Mittelmeerteams Antalyaspor und Denizlispor gegründet. Seit jeher versuchen die beiden Vereine sich gegenseitig zu übertrumpfen. Das erste Spiel in der zweiten Liga gewann Denizlispor 1-0. Insgesamt gab es für die „Hähne“ 26 Siege, während 28 Partien Antalyaspor für sich entscheiden konnte. Die torreichste Begegnung der beiden Teams war der 5:2-Erfolg der „Rot-Weißen“. Die Letzte Begegnung fand im Jahre 2011 statt, welche Denizlispor souverän 4-0 gewann. Aufgrund der Nähe beider Städte kommt es immer zu hohen Besucherzahlen in den Stadien, was eine gute Einnahmequelle für die Vereine bedeutet.

Heute: Seit letzter Woche ist der Abstieg Antalyaspors nach längerem Aufenthalt in der Süper Lig in die PTT 1. Lig besiegelt. Da sich auch Denizlispor in dieser Liga befindet, dürfen sich die Fußballfans auf zwei spannende Begegnungen für die kommende Saison gefasst machen…

Trabzonspor – Samsunspor

Seit 50 Jahren haben sich die beiden Schwarzmeerklubs Trabzonspor und Samsunspor einander als Rivalen lieb gefunden. In dieser Zeit konnten sich die „Bordeaux-Blauen“ klar gegen Samsunspor durchsetzen: 40 der insgesamt 63 Spiele konnte man für sich entscheiden und musste sich lediglich zwölf mal geschlagen geben. Das gleiche Bild zeigt sich im Torverhältnis beider Mannschaften: Während Trabzon stolze 115 mal traf, konnten die „Rot-Weißen“ den Ball nur 42 mal ins gegnerische Netz befördern. Der höchste Sieg fällt dementsprechend auch zugunsten von Trabzonspor aus: 5-0 besiegte man den Rivalen in der Saison 94/95. Während die Trabzonspor-Anhänger ihre Mannschaft mit dem Motto „Für uns ist überall Trabzon“ (türk.: „Bize her yer Trabzon“) unterstützen, entgegnen die Samsunspor-Fans lautstark „Hier ist nicht überall – das hier ist die Stadt Samsun!“ (türk.: „Burası her yer değil, Şehr-i Samsun“). Beim Spiel im Jahre 1994 behaupteten die Samsunspor-Spieler, dass der Schiedsrichter ihnen viermal keinen Elfmeter zugesprochen habe. Als dann der Referee noch auf einen Strafstoß zugunsten von Trabzonspor entschied, eskalierte die Situation. Samsunspors Kapitän konnte die Lage entschärfen, indem er den Schiedsrichter in die Kabine brachte.

Heute: Während Trabzonspor zu den stärksten Vereinen des Landes gehört, spielt Samsunspor seit mehreren Jahren in der PTT 1. Lig. Zuletzt konnte man sich für die Play-Offs qualifizieren. Vielleicht werden wir nächstes Jahr Augenzeugen dieses Derbys in der Süper Lig…

Orduspor – Giresunspor 

Orduspor und Giresunspor betraten fast zur gleichen Zeit die große Fußballbühne: Am 8. April 1967 stand fest, dass Orduspor kommende Saison in der 2. Liga spielen durfte. Nur einen Tag darauf konnte auch Giresunspor seinen erstmaligen Einzug in die 2. Liga feiern. Daraufhin vereinbarten beide Vereine ein Freundschaftspiel, welches Orduspor klar 4-0 gewann. Bei der Revanche im Ligaspiel noch im gleichen Jahr kamen die „Violett-Weißen“ jedoch nicht über ein 1-1-Remis hinaus. Die Streitereien der Spieler während des Spiels führten letztendlich zu einer noch bis heute bestehenden Rivalität beider Vereine. Inzwischen hat Orduspor eine überwältigende Überlegenheit gegen seinen Gegner aufbauen können: In insgesamt 29 Begegnungen gewann man 17 Spiele und verlor lediglich vier mal.

Heute: Orduspor hatte sich in den letzten Wochen für die Play-Offs in der PTT 1. Lig qualifiziert. Giresunspor steht ein Spiel vor Saisonende auf Platz eins in der PTT 2. Lig und hat somit gute Chancen auf einen Aufstieg in die PTT 1. Lig. Falls Orduspor der Aufstieg nicht gelingen würde, könnte man sich womöglich dennoch auf ein Wiedersehen mit dem alten Rivalen freuen…

Sivasspor – Kayserispor 

Einen weitaus tragischeren Ursprung hat die Rivalität zwischen Sivasspor und Kayserispor. Im Jahre 1967 reisten die Sivasspor-Anhänger mit über 50 Bussen nach Kayseri um ihre Mannschaft zu unterstützen. Vor dem Spiel machte sich unter den Bewohnern Kayseris das Gerücht, die Gästefans würden in der Stadt für Unruhe sorgen, die Runde. Die Lage war äußerst angespannt, jeder wartete nur noch auf den Anpfiff des Schiedsrichters. Ganze 21.000 Zuschauer nahmen im Stadion Platz und als in der 20. Spielminute Kücük Oktay Kayserispor 1-0 in Führung brachte, kam es zum ersten und größten Fußballterror in der Geschichte des türkischen Fußballs. Vom Jubel nach dem Tor provoziert, fingen die Gästefans an, die Kayserispor-Anhänger mit Steinen zu bewerfen. Dies löste eine Panik aus und ein Kind wurde totgetrampelt. Daraufhin gingen die erzürnten Gastgeber zum Gegenangriff über: Mit Messern, Steinen und Stöcken machten sie Jagd auf die Anhänger der „Rot-Weißen“. Da die Eisentore des Stadions gesperrt waren, verloren 40 Sivasspor-Anhänger durch Zerquetschung und Sauerstoffmangel ihr Leben, weitere 300 Anhänger wurden verletzt. Das Spiel wurde daraufhin abgebrochen. Aber die Eskalationen setzten sich auch außerhalb des Stadions fort: Die Bewohner Sivas‘ setzten Autos mit dem Nummernschild Kayseris in Brand und demolierten Arbeitsplätze von Menschen, die aus Kayseri kamen. Am Ende wurden beide Mannschaft zum Verlierer des Spiels ernannt und erhielten eine Zuschauersperre von 17 Spielen. Seit dieser tragischen Begegnung kam es bis zum neuen Jahrhundert zu keinem Aufeinandertreffen beider Teams. In bisher 34 Partien haben beide Vereine je 12 Siege auf ihrem Konto.

Heute: Während sich Sivasspor in den letzten jahren in der Süper Lig etablieren konnte, steht Kayserispor als Absteiger für die kommende Saison fest.

Elazigspor – Malatyaspor

Auch die Rivalität zwischen Elazigspor und Malatyaspor hat ihren Ursprung vor 50 Jahren. Das erste ausgetragene Spiel zwischen beiden Teams endete torlos. Seitdem traf man insgesamt 35 mal aufeinander. 14 Spiele konnte Elazigspor für sich entscheiden, während 13 Partien zu Gunsten von Malatyaspor ausgingen. Die torreichste Partei ist keine zehn Jahre her: In der Saison 2006/07 besiegte Malatyaspor seinen Kontrahenten 6-2.

Heute: Seitdem gibt es aber für die Malatyaspor wahrlich keinen Grund zur Freude. Die Mannschaft ist fern vom alten Glanz und befindet sich inzwischen in der Amateurliga. Elazigspor dagegen konnte sich in den letzten Jahren in der höchsten Spielklasse halten und kämpft diese Saison gegen den Abstieg.

Bursaspor – Kocaelispor

Neben Sakaryaspor hat das bereits erwähnte Kocaelispor einen weiteren Kontrahenten: Bursaspor. Bereits in den siebziger Jahren trafen beide Teams regelmäßig aufeinander. In all den Jahren gibt es jedoch keine klare Dominanz. Nur 2 Siege weniger hat Kocaelispor auf den zwanzigmaligen Gewinner Bursaspor. Den höchsten Sieg fuhren jedoch die „Grün-Schwarzen“ ein: 4-0 besiegte man die Krokodile in der Saison 98/99. Während Kocaelispor besonders in den neunziger Jahren eine erdrückende Bilanz gegen seinen Rivalen aufwieß, musste man sich seit dem tragischen Erdbeben 1999 immer öfters gegen Bursaspor geschlagen geben.

Heute: Wie bereits erwähnt befindet sich der zweifache Pokalsieger Kocaelispor bereits in der Amateurliga. Bursaspor hingegen zählt inzwischen zu den stärkeren Mannschaften der Süper Lig und konnte sogar eine Meisterschaft feiern.

Adana Demirspor – Mersin Idman Yurdu 

Die Derbys zwischen Adana Demirspor und Mersin Idman Yurdu werden aufgrund der geographischen Lage auch als „Cukurova Derby“ betitelt. Im Jahre 1964 trafen beide Teams erstmals aufeinander. Inzwischen hat Adana Demirspor nach 36 Spielen mit 15 Siegen zwei Siege mehr auf dem Konto als sein Gegner. Beide Mannschaften trafen insgesamt 39 mal. Die torreichsten Spiele zwischen den beiden Teams endeten 3:2. Dieses Ergebnis kam übrigens bisher vier mal zustande – je zwei mal zugunsten eines Teams. Der höchste Sieg geht jedoch auf das Konto von Mersin Idman Yurdu: 98/99 schlug man den Kontrahenten zu Hause 3-1.

Heute: Beide Mannschaften befinden sich aktuell in der PTT 1. Lig. Während sich Mersin Idman Yurdu für die Play-Offs qualifizieren konnte, befindet sich Adana Demirspor im sicheren Tabellenmittelfeld.

Leider können nicht alle Regional-Derbys in diesem Artikel erwähnt werden. Für die, die es genauer wissen wollen: Weitere unerwähnte Rivalitäten herrschen zwischen Corumspor und Tokatspor, Zonguldakspor und Karabükspor, Diyarbakirspor und Elazigspor, Lüleburgazspor und Tekirdagspor und zuletzt zwischen Bucaspor und Turgutluspor.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Besiktas: Erfolg auch ohne eigenes Stadion
Emre Belözoğlu fordert mehr Respekt: „Auch ich mache Fehler“
Vertragsauflösung: Didier Zokora verlässt Trabzonspor

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.