Einfach, aber genial: Anonymer Saudi installiert öffentlichen Kühlschrank für Arme

Die Idee eines bislang anonymen Saudis liegt eigentlich auf der Hand. Umgesetzt hat sie vor ihm jedoch niemand. Der aus der Stadt Hail stammende Bürger installierte einfach einen großen Kühlschrank, um bedürftige Menschen in seiner Nachbarschaft zu versorgen. Jetzt geht seine Aktion um die Welt.

Um Bedürftigen die „Schande des Bettelns“ zu ersparen, hat ein in Saudi Arabien lebender Unbekannter vor kurzem eine einfache, aber geniale Aktion gestartet. Mitten auf dem Gehweg vor seinem Haus wurde ein Kühlschrank aufgestellt, der von allen Bürgern, die etwas übrig haben, bestückt werden kann. Menschen, die hungrig sind, können kommen und sich ohne großes Aufsehen versorgen.

Internationale Aufmerksamkeit zog die Idee auf sich, nachdem der Religionswissenschaftler Scheich Mohammad Al Araifi die Wohltätigkeits-Aktion mit einem entsprechenden Bild auf Twitter verbreitete.

„Ich habe immer gesagt, dass die Leute aus Hail großzügig sind. Ein Mann hat einen öffentlichen Kühlschrank für Essensreste aufgestellt. Ein indirekter Akt der Nächstenliebe für Bedürftige. Oh, wie Ich liebe dich, Hail“, so der Geistliche zu seinen rund 8,6 Millionen Followern. Die positiven Reaktionen folgten auf dem Fuße. Schon kurze Zeit später sei der Tweet mehr als 5000 Mal geteilt worden, so die BBC.

Ende Juni beginnt für Muslime der Heilige Fastenmonat Ramadan. Die Idee, Nächstenliebe auf diese simple, wie effektive Art zu praktizieren, kommt an: Schnell wurden Aufforderungen an Moscheen und private Haushalte laut, mehr von solchen Kühlschränken aufzustellen. Einige wollen sogar noch weiter gehen. Es müssten schließlich nicht nur Essensreste sein.

Mehr zum Thema:

Jagd auf Frauen geht weiter: Saudische Religionspolizei untersagt jetzt das Schaukeln
Schutz vor dem „Bösen“: Saudischer Groß-Mufti sträubt sich gegen Aufhebung des Fahrverbots für Frauen
Saudi-Arabien: Müssen Frauen bald auch noch ihre Augen verbergen?

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.