Finanzkrise bei Besiktas: Bekommt Hugo Almeida keinen Lohn?

Besiktas hat in den letzten Monaten mit einigen finanziellen Sorgen zu kämpfen. Nach Manuel Fernandes hat wohl nun auch der Stürmer Hugo Almeida mit einem Mahnbrief an der Tür des Vorstandes von Besiktas geklopft.

Besiktas befindet sich nach einer längeren Zeit wieder in einer finanziellen Notsituation. Es ist inzwischen so weit, dass der Lohn einiger Spieler nicht überwiesen werden konnte. Hugo Almeida habe wohl einen Mahnbrief an den Vorstand vermittelt und dort festgemacht, dass er rechtliche Wege einleite, wenn der Vorstand sein Geld nicht überweise.

Welchen Weg wird der Vorstand gehen?

Nach dem Verhalten von Dany Nounkeu, welcher aufgrund seiner ausstehenden Lohnzahlung nicht das anstehende Training bestritt, es aber anschließend sehr bedauerte, nimmt der Vorstand an, dass das Verhalten von Hugo Almeida bezüglich des Mahnbriefes als normal angesehen werden könne. Das Gehalt des Spielers soll noch in dieser Woche ausgezahlt werden.

Wie bekannt, konnte Almeida in der letzten Woche aufgrund seiner Verletzung innerhalb der Woche nicht am Training teilnehmen, doch in der letzten Trainingseinheit vor dem Spiel gegen Elazigspor stand er plötzlich wieder auf dem Platz. Der Vorstand möchte den Spielern vor Beendigung der Saison das ausstehende Gehalt zahlen und in der nächsten Saison ein Konzept aufbauen, um solchen Situationen vorbeugen zu können.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

TFF verteilt Lizenzen für die Süper Lig-Vereine
Besiktas siegt 1:0 – Elazigspor abgestiegen
Historische Begegnung: Türkisch-griechisches Fußballspiel nach 84 Jahren beendet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.