Neues Spiel, neues Glück: Türkischer Fußballverband ändert die Ausländerregelung

Der TFF hat in einer Pressekonferenz am Freitag die Ausländerbeschränkung festgesetzt: Demnach wird es ab der neuen Saison wie geplant eine 5+3+0-Regelung geben

Der türkische Fußballverband TFF hat auf seiner jüngsten Pressekonferenz die Entscheidung zur Ausländerregelung bekanntgegeben. Laut Verbandspräsident Yildirim Demirören wird die Regelung ab der kommenden Saison erneut verändert, die 6+0+4-Regel wird ab der Saison 2014/15 in eine 5+3+0-Regel umgewandelt.

Somit dürfen die Süper Lig-Teams lediglich noch acht Ausländer im Kader haben, von denen wiederum fünf in der Startelf und drei auf der Ersatzbank Platz nehmen dürfen. Beginnen wird die neue Spielzeit am 29. August 2014, der letzte Spieltag wird am 31. Mai 2015 ausgetragen.

Finanzielle Unterstützung für Soma

Angekündigt hat Demirören zudem auch finanzielle Unterstützung für die Angehörigen des Grubenunglücks in Soma. Fünf Millionen TL wird der türkische Fußballverband zur Verfügung stellen, zudem sollen sämtliche Schiedsrichtergagen des 34. Spieltages für Soma gesammelt werden. Das Super-Cup-Spiel zwischen Meister Fenerbahce und Pokalsieger Galatasaray wurde ebenfalls in die Nähe des Unglücksortes verlegt: Die Begegnung zwischen den Erzrivalen wird am 15. oder 16. August in Manisa ausgetragen, die Einnahmen werden ebenfalls Soma zugute kommen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

U17: Türkei beendet EM als Tabellendritter
Finanzkrise bei Besiktas: Bekommt Hugo Almeida keinen Lohn?
TFF verteilt Lizenzen für die Süper Lig-Vereine

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.