Fenerbahce: Mehmet Topal hat noch Hoffnung auf Europa

Fenerbahce-Akteur und Dauerbrenner Mehmet Topal hat sich im Gespräch mit NTVSpor u.a. zum Meistertitel, Präsident Aziz Yildirim und einer möglichen Europapokalteilnahme geäußert.

Im Gespräch mit NTVSpor hat sich Fenerbahce-Leistungsträger Mehmet Topal optimistisch zu einer möglichen Europapokalteilnahme in der kommenden Saison geäußert.

In der Tat bemüht sich der türkische Meister darum, die Zwei-Jahres-Sperre verkürzen zu lassen, gemäß einigen Medienberichten habe Fenerbahce diesbezüglich sogar positive Signale erhalten, wie auch Topal selbst bestätigte: „Natürlich will jeder Fußballer in Europa spielen. Wir haben die Hoffnung auf eine Europapokalteilnahme noch nicht aufgegeben. Wir wissen, dass dabei vieles in die richtige Richtung geht und es gute Neuigkeiten gibt.“

Mannschaftszusammenhalt als Schlüssel zum Erfolg

Topal bewerte im Interview auch den Gewinn des 19. Meistertitels, der zugleich der vierte nationale Titel Fenerbahces innerhalb von vier Jahren ist. „Die Meisterschaft war enorm wichtig für uns. Der ganze Verein, das ganze Umfeld haben auf den Titel gewartet. Die Niederlage gegen Konyaspor war wie eine Ohrfeige und hat uns zur Besinnung gebracht. Die Kameradschaft im Team ist sensationell. Wir sind eine Familie, die auch füreinander gespielt hat. Es war eine schöne Saison, die wir mit der Tabellenführung auch angeführt haben“, so Topal rückblickend.

„Aziz Yildirim ist der Vater des Vereins!“

Kritisch äußerte sich Topal zur ausgesprochenen Haftstrafe für Vereinspräsident Aziz Yildirim, der im Zuge des Manipulationsverfahrens in Kürze ins Gefängnis muss. Für Topal ein zu hartes Urteil: „Es ist wirklich unglaublich. Wenn man nicht mittendrin ist, kann man das nicht nachvollziehen. Seitdem ich hier bin, habe ich gesehen, gegen was man hier alles ankämpfen musste. Aziz Yildirim ist der Vater des Vereins. Für uns Spieler jedenfalls. Er muss schwere Tage durchmachen. Ich denke, dass eine Gefängnisstrafe im Fußballgeschäft generell zu hart ist. Doch auch das wird der Verein überstehen.“

Kindheitstraum Premier League

Zum Abschluss wurde der ehemalige Galatasaray- und Valencia-Spieler zu seinen Zukunftsperspektiven befragt. Ein Abschied von Fenerbahce sei derzeit kein Thema, eine Saison in der englischen Premier League sei aber durchaus denkbar: „Ich liebe die englische Liga sehr. Als ich klein war, habe ich immer von der Premier League geträumt. Dort würde ich mal gerne spielen.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Bursapor: Chetrainer Irfan Buz tritt überraschend zurück
Zuschauersperre für Bursapor: Team von Christoph Daum für unsportliches Verhalten abgestraft
Überraschung bei Bursapor: Irfan Buz wird Nachfolger von Christoph Daum

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.