3,2,1, dem Russen seins: Ebay erweitert Lieferungen nach Russland

Das amerikanische Online-Auktionshaus Ebay hat sich mit seinem russischen Partner Dostami geeignet. Lieferungen von den USA nach Russland und anderen ehemaligen Sowjetstaaten gestalten sich von nun an einfacher.

Ebay hat einen Vertrag mit dem russischen Onlinehändler Dostami.ru unterzeichnet. Durch diese Einigung wird Ebay seine Lieferzahlen schlagartig erhöhen können. Bislang gab es Verkäufer, die nicht in die Region der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) geliefert hatten. Das gab der Ebay-Generaldirektor für Russland, Vladimir Dolgov, bekannt.

Nachdem man sich mit Dostami.ru verbunden hat, bekommen Ebay-Nutzer eine virtuelle Lieferadresse in den USA zugeschickt. Die bestellte Ware wir dann an ein Dostami-Zentrum gesendet. Von dort liefert das Dostami-Expresslieferservice das Paket an den gewünschten Ort, berichtet The Moscow Times unter Berufung auf Lenta.ru.

„Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass unsere Kunden gerne eine größere Anzahl an Lieferanten hätten, die auch mit einem bequemen Service nach Russland liefern“, sagte Dolgov. Diese Partnerschaft stelle beiden Seiten zufrieden.

Derzeit liefere Dostami an die 1.000 Pakete an die GUS aus. Es wird erwartet, dass durch diese Partnerschaft, das Liefervolumen in den kommenden sechs Monaten um das Zwei- bis Dreifache wächst.

Dostami hat sich darauf spezialisiert, Güter aus den USA nach Russland und den anderen GUS-Staaten zu liefern. Eigenen Angaben zufolge habe das Unternehmen seit seiner Gründung 2007 über 500.000 Pakete in mehr als 160 Städte der ehemaligen Sowjetunion geliefert.

Von den anhaltenden Anspannungen zwischen den USA und Russland zeigt sich die Wirtschaft bislang relativ unbeeindruckt (mehr hier). Sanktionen, die die russische Ökonomie treffen sollten, hatten bisher keine große Wirkung. Entgegen einiger Behauptungen, zeigen Partnerschaften wie diese, dass man nicht in alte Rollenmuster verfallen ist.

Mehr zum Thema:
Wirtschafts-Krieg gegen Russland: USA erwartet Unterstützung von der EU
Krim-Krise: NASA bricht Kontakt zu Russland ab
Wegen Ukraine-Krise: Russlands Investitionen in Silicon Valley in Gefahr

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.