Fenerbahce: Ersun Yanal unterschreibt Zwei-Jahres-Vertrag

Fenerbahce-Coach Ersun Yanal hat in einer eigens einberaumten Unterschriftszeremonie seinen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben.

„Wir sind eine sehr große Familie, es ist eine besondere Ehre, für Fenerbahce arbeiten zu dürfen. Wir wollen den Erfolg der letzten Saison bestätigen und kontinuierlich daran arbeiten. Ich danke dem Vorstand und dem Präsidenten für ihr Vertrauen. Wir möchten erneut Meister werden und werden alles dafür tun, um den vierten Stern zu holen“, so Meistertrainer Ersun Yanal bei der heutige Unterschriftszeremonie im Sükrü Saracoglu-Stadion. Yanal erhält Vereinsangaben zu Folge einen neuen Zweijahresvertrag und wird 1,75 Millionen Dollar pro Jahr verdienen.

Yildirim: „Wir brauchen Eto’o nicht!“

Zu Wort meldete sich auch Präsident Aziz Yildirim, der insbesondere die wilden Transfergerüchte in der türkischen Presse aufs Korn nahm: „Ich habe heute wieder gelesen, dass wir Interesse an Samuel Eto’o haben sollen. Ich bitte die Medienvertreter, etwas vorsichtiger zu sein. Wir brauchen Eto’o nicht. Natürlich wollt ihr ständig Schlagzeilen, doch wenn ihr was wissen wollt, müsst ihr uns fragen. Unser Trainer hat mir eine Transferliste mit einigen jungen und 1-2 gestandenen Spielern gegeben. Mehr braucht die Öffentlichkeit derzeit nicht wissen.“

Yanal verteidigt Diego-Verpflichtung

Zum Verhandlungsstand mit Diego bezog hingegen Yanal selbst Stellung und erklärte, dass der Brasilianer auf seine Zustimmung hin transferiert werden wird: „Ich habe mich gestern mit dem Vorstand zusammengesetzt und die Situation unserer ausländischen Spieler näher erörtert. Es wäre wenig sinnvoll, wenn ich das jetzt in der Öffentlichkeit preisgeben würde. Diego wird auf meine Zustimmung hin verpflichtet. Ohne mein Einverständnis hat es wenig Sinn einen Spieler zu transferieren. Wir haben schon seit geraumer Zeit nach einem Spielmacher Ausschau gehalten. Nun haben wir einen gefunden.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Türkei versus Kosovo: Fatih Terim gibt die Richtung vor
Fenerbahce: Mehmet Topal hat noch Hoffnung auf Europa
Bursapor: Chetrainer Irfan Buz tritt überraschend zurück

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.