Türkei kurz vor Deal mit Kriegsschiffbauer

Die türkische Regierung steht kurz davor, einen millionenschweren Deal mit einem türkisch-spanischen Hersteller für die Marine zu unterzeichnen. Die Übereinkunft könnte noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Der türkische Schiffsbauer Sedef Gemi führte im Namen der türkischen Regierung in Zusammenarbeit mit dem spanischen Navantia die Verhandlungen. Dies wurde am Rande der Verteidigungskonferenz in Istanbul bekannt gegeben.

Das angebotene Schiff soll vom Typ her dem 236,50 Meter langen Mehrzweckkriegschiff Juan Carlos ähneln, berichtet World Bulletin. Es besitzt ebenfalls einen Helikopter-Landeplatz.

Unbestätigten Angaben zufolge, könne der Deal noch vor Sommer 2014 zum Abschluss gebracht werden.

An dem Bau werden sich auch viele türkische Firmen beteiligen. Firmen wie Aselsan und Havelsan lieferten Schiffsteile wie Bewaffnung, Elektronik und Kommunikationssysteme.
Das Kriegsschiff kann Helikopter, Militärtransporter, Soldaten und anderes Equipment transportieren. Es könne aber auch für humanitäre Hilfsmissionen eingesetzt werden.

Die türkische Verteidigungsindustrie sei in den vergangenen Jahren gewachsen. Türkeis Export in der Verteidigungs- und Luftfahrtindustrie habe im Jahr 2013 1,39 Milliaraden Dollar betragen, so das Blatt weiter. Derzeit verfolgt die Türkei das Ziel, vermehrt inländische Ressourcen und Firmen einzusetzen, um die Handelsbilanzen auszugleichen (mehr hier).

Mehr zum Thema:
„Wirtschaftskrise für neue Wege in der Rüstungskooperation nutzen“
Rüstungsexporte: Türkei beliefert vor allem islamische Staaten
Italien möchte ersten türkischen Kampfjet bauen

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.