Präsidentschafts-Wahl: Ex-Weltbank-Ökonom könnte gegen Erdoğan antreten

Offenbar möchte die CHP einen international bekannten Ökonomen ins Rennen um die Präsidentschaft in der Türkei schicken. Der ehemalige Weltbank-Vize Kemal Derviş wird als möglicher Kandidat gehandelt.

Die Spekulationen um die türkische Präsidenschafts-Wahl im August reißen nicht ab. Nach türkischen Medienberichten könnte der Ex-Chefvolkswirt der Weltbank Kemal Derviş gegen Tayyip Erdoğan antreten.

Am Samstag hatte sich der CHP-Chef Kemal Kılıçdaroğlu zu einer dreistündigen Unterredung mit Derviş getroffen. Auf Nachfrage von CNN Turk, ob Derviş als Präsidentschafts-Kandidat antreten möchte, sagte Kılıçdaroğlu: „Warum nicht?“

Er habe mit Derviş über das Weltgeschehen, die Türkei und die wirtschaftliche Lage gesprochen. Auch die Präsidentschafts-Wahl sei ein Thema gewesen. „Wir möchten einen Präsidenten, der uns im Ausland sehr gut repräsentiert. Er sollte jemand sein, der hochgebildet ist und alle Menschen im Land in seine Arme schließt“, so Kılıçdaroğlu.

Der Ökonom Kemal Derviş ist aktuell Wirtschafts-Analyst und Vizepräsident am Brookings Institution. Er trat 1977 in die Weltbank ein und war von 1996 bis 2001 Weltbank-Vize. Anschließend ging er in die Türkei und wurde Wirtschaftsminister.

Während seiner Amtszeit erwirkte er mehrere IWF- und Weltbank-Kredite für die Türkei. Er verließ die Türkei im Jahr 2005.

Mehr zum Thema:

Ehemaliger Weltbank-V​ize nimmt Koç-Holdin​g in Schutz
Weltbank: Die Türkei muss Wirtschaftsreformen schneller durchsetzen
Weltbank: Der Boom in der Türkei ist vorbei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.