EU-Wahlen: CDU verliert sieben Sitze, SPD legt zu, AfD schafft den Einzug

Die ersten Prognosen für die EU-Wahl sehen die SPD mit leichten Gewinnen, die AfD kommt auf 6,8 Prozent. Für die FDP ist die Wahl eine neuerliche Blamage - sie schafft es gerade, einen Abgeordneten zu entsenden. Ebenso enttäuschend schnitten die Piraten ab. Angela Merkel bleibt stärkste Partei. Tierschutzpartei und NPD gewinnen je 1 Mandat.

Die CDU hat bei den aktuellen Wahlen zum EU-Parlament eine Schlappe hinnehmen müssen. Sie konnte nach aktuellen Angaben des ZDF nur 35,5 Prozent der Wählerstimmen für sich verbuchen. Damit verlieren die Christdemokraten nur noch 35 Sitze im EU-Parlament. Zuvor waren es 42 Sitze.

Die FDP hat sich erneut blamiert und liegt bei 3,3 Prozent. Die Liberalen verlieren 9 Sitze und sind nur noch mit 3 Politikern vertreten.

Die Grünen kommen auf 10,7 Prozent und haben nur noch 11 statt 14 Sitze. Die SPD hingegen geht als Gewinner hervor. Die Sozialdemokraten kommen auf 27,2 Prozent und schaffen es auf 27 Sitze im EU-Parlament. Zuvor waren es 23 Sitze.

Die AfD konnte 6,8 Prozent erringen und schafft somit den Einzug in das EU-Parlament. Sie wird Deutschland mit 7 Sitzen vertreten. AfD-Chef Lucke sagte dem Sender Phoenix, dass es keine Allianz mit Rechtspopulisten geben werde. Auch die Links-Partei konnte mit 7,5 Prozent insgesamt 7 Sitze erringen.

Vier weitere deutsche Klein-Parteien konnten jeweils einen Sitz erzielen. Dazu gehören neben der NPD und der Freien Wähler, auch Tierschutz-Partei und die Piraten.

Mehr zum Thema:

Umfrage in Frankreich: Front National baut Vorsprung aus
EU-Parlamentswahlen 2014: Stimmzählung ohne Sperrklausel nützt besonders kleinen Parteien
Datenschutz adé: Facebook und Google triumphieren über EU

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.