Attentat auf Jüdisches Museum: Polizei fahndet nach diesem Mann

Es sind Kameraufnahmen aufgetaucht, worauf der Attentäter vom Jüdischen Museum Brüssel zu sehen ist. Die belgische Polizei bittet um Hinweise. Auch die Mitarbeiter des Jüdischen Museums Berlin sind geschockt über den Vorfall.

Die belgische Polizei fahndet aktuell nach einem Mann, der am Samstag im jüdischen Museum Brüssel vier Menschen getötet hat.

Mittlerweile ist ein Video aufgetaucht, auf dem der Attentäter zu sehen ist. Es handelt sich um einen jungen Mann in dunkel-grauer Hose und blauem Hemd. Zum Tatzeitpunkt betrat er das Gebäude in der Rue des Minimes 21 mit zwei Taschen an Arm und Schulter und trug ein dunkles Sport-Cap und eine Brille.

Der Vorsitzende des Europäischen Jüdischen Kongresses, Mosche Kantor, ist überzeugt, dass es sich um einen antisemitischen Angriff handelt.

„Antisemitismus beginnt in der Öffentlichkeit, es erreicht eine internationale Legitimität und wird sogar in unseren nationalen Parlamenten zur Richtschnur. Aber es endet immer in der Tötung von Juden“, zitiert ihn CNN.

Das Jüdische Museum Berlin hat am Montag eine Mitteilung veröffentlicht:

„Das Jüdische Museum Berlin ist schockiert und fassungslos über den Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel, der Trauer und Wut bei unseren Mitarbeitern ausgelöst hat. Unsere Gedanken sind bei den Opfern des Attentats und ihren Angehörigen. Wir sprechen allen Kollegen am Musée Juif de Belgique unser tief empfundenes Mitgefühl aus. Mit ihnen sind wir seit vielen Jahren gemeinsamer Arbeit verbunden. Diese Gewalttat trifft nicht nur die Verstorbenen, ihre Familien und die Mitarbeiter des Museums, sondern alle Besucher, die sich für Geschichte und Kultur des Judentums interessieren.“

Die belgische Polizei bittet um Hinweise auf den Täter.

Mehr zum Thema:

Zentralrat der Juden warnt vor neuem Antisemitismus
Ein Jahr Beschneidungsgesetz: Bei Juden und Muslimen bleibt Misstrauen gegenüber dem Staat
Deutschlands Hochschulen: Weitgehende Feindseligkeit gegen Juden und Muslime

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.