Irak: Türkischer Chef-Diplomat überlebt Bombenanschlag

Der türkische Generalkonsul im Nordirak ist nur knapp einem Bomben-Attentat entgangen. Die kurdischen Behörden sind auf der Suche nach den Drahtziehern.

Am vergangenen Wochenende ist auf den türkischen Generalkonsul in Mosul, Öztürk Yılmaz, ein Bomben-Attentat. Verletzt wurde bei dem Anschlag auf den Konvoi mit vier Fahrzeugen niemand. Die im Boden detonierte Bombe wurde per Fernsteuerung gezündet. Die gepanzerten Fahrzeuge konnten die Insassen schützen, berichtet Haber Türk.

Um die bislang unbekannten Täter zu ergreifen, habe das Polizeipräsidium der kurdischen Regionalregierung in Mosul Untersuchungen in die Wege geleitet, so das Blatt weiter.
Dies war nicht der erste Anschlag auf Öztürk Yilmaz. Bereits im September 2013 wurde auf den Konvoi des Generalkonsuls ein Anschlag verübt. Auch die türkische Botschaft im Irak wurde zum Angriffsziel von Attentätern (mehr hier).

Die Türkei hat in den vergangenen Jahren sehr gute Beziehungen zum Nordirak aufgebaut. Türkische Unternehmen waren maßgeblich beteiligt am Aufbau der Autonomen Region Kurdistans (KRG). Auch energiepolitisch werden die Beziehungen immer enger.

Mehr zum Thema:
Türkei: Glaubenskrieg im Irak verhindern
Irakisches Kulturgut: Brite soll Pobacke von Saddam-Statue zurückgeben
Irakischer Ministerpräsident Al-Maliki: „Türkei bringt Bürgerkrieg in die Region“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.