Verletzte und Festnahmen: Türkei erlebt turbulenten Jahrestag der Gezi-Park-Proteste

Zum Jahrestag des Beginns der Gezi-Park-Proteste spielten sich in der Türkei abermals gewalttätige Szenen ab. Mit Tränengas und Wasserwerfern ging die Polizei gegen die Demonstranten vor. In Istanbul und Ankara kam es zu zahlreichen Festnahmen und Verletzten.

Zum ersten Jahrestag der Gezi-Park-Proteste herrschte unter türkischen Sicherheitskräften Alarmbereitschaft. Regierungsgegner hatten den Istanbuler Taksim-Platz, der schon 2013 im Zentrum der schließlich landesweit stattfindenden Proteste stand, bereits im Vorfeld als neuerlichen Hotspot der Kundgebungen auserkoren. Doch das Signal der Behörden war klar: Keine Zusammenkünfte auf dem Taksim-Platz als auch in anderen Gegenden der Bosporus-Metropole.

Nach Angaben von Abdülbaki Boğa von der Vereinigung für Menschenrechte sollen am Ende mindestens 83 Menschen festgenommen und allein in Istanbul 14 Menschen verletzt worden sein. Istanbuls Polizeichef Selami Altinok sprach zuletzt gar von 120 Festnahmen.

Die Situation spitzte sich zu, als rund 25.000 Polizeibeamte, 50 Wasserwerfer, eine nicht unerhebliche Anzahl von gepanzerten Fahrzeugen sowie Hubschrauber entsandt wurden, um jede Versammlung auf dem Taksim-Platz und in der Umgebung zu verhindern. Mit einem zweiten Befehl sollen dann sämtlichen Beamten der Urlaub gestrichen und die Schichten auf zwölf Stunden erhöht worden sein, so die türkische Zeitung Hürriyet. Darüber hinaus seien Sicherheitskräfte aus elf weiteren Provinzen mit Blick auf mögliche Proteste nach Istanbul beordert worden. Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan warnte nur Stunden vor den geplanten Kundgebungen: „Sie werden nicht in der Lage, zu den Orten zu kommen, wie sie es im letzten Jahr getan haben. Die Polizei hat präzise Befehle erhalten und wird alles tun, was nötig ist.

Nach einem ruhigen Samstagmorgen widersetzten sich die Bürger jedoch der Aufforderung der Regierung und traten nicht nur in Istanbul, sondern auch in anderen türkischen Städten zusammen. In Sprechchören forderten sie die Regierung zum Rücktritt auf. Erste Wasserwerfer-Einsätze in Ankara und am Bosporus gab es gegen 19 Uhr am Abend. An einzelnen Punkten dauerten die Proteste bis tief in die Nacht hinein.

Im Zuge der Proteste wurde auch der CNN-Korrespondent Ivan Watson während einer Live-Schaltung vom Taksim-Platz aus festgenommen. Ein Polizist soll ihn dabei sogar getreten haben. Zwar kam der Reporter bereits kurze Zeit später wieder auf freien Fuß. Der Verband der türkischen Journalisten verurteilte die Polizeiaktion dennoch als „beschämend“.

Wie ein aktueller Bericht der in Paris ansässigen Internationalen Föderation für Menschenrechte besagt, sollen mehr als 5.600 Demonstranten für die Beteiligung an den Protesten des Jahres 2013 verfolgt worden sein, während hingegen niemand für die Gewalt gegen Demonstranten verantwortlich gemacht wurde. Die türkischen Behörden betreiben eine aktive Hexenjagd“ gegen jene, die an den Protesten teilgenommen oder sich für sie ausgesprochen haben, so Verbandspräsident Karim Lahidji.

Mehr zum Thema:

Türkei: Frauen-Protest mit Töpfen und Pfannen gegen Erdoğan
Jahrestag der Gezi Park-Proteste: Ausschreitungen in Istanbul
Trauerfeier für Gezi Park Opfer: Tausende versammeln sich in Istanbul

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.