Popstar aus der Türkei spurlos verschwunden: Deniz Seki sollte wegen Drogen ins Gefängnis

Eigentlich erwarteten die Fans ein neues Album, jetzt scheint die bekannte türkische Popsängerin Deniz Seki wie vom Erdboden verschluckt. Nur Tage zuvor war ein Urteil wegen Drogendelikte von einem hohen Gericht in Istanbul bestätigt worden. Schon in der Vergangenheit saß die Künstlerin deshalb im Gefängnis.

Die türkischen Behörden fahnden derzeit nach Deniz Seki. Ein türkisches Berufungsgericht hatte ihre Verurteilung wegen Drogenhandels vor einigen Tagen bestätigt, das zuvor von der 13. Istanbuler Strafkammer gefällt wurde. Nun sollte die junge Frau für insgesamt 75 Monate, mindestens aber zweieinhalb Jahre, ins Gefängnis.

Gleich vier Adressen steuerte die türkische Polizei am vergangenen Sonntag an, um Deniz Seki ausfindig zu machen. Darunter auch ihr Haus in Tarabya. Angetroffen wurde sie von den Beamten jedoch nirgends, berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Ihr Manager und Produzent Bülent Seyhan erklärte am Dienstag, dass sie erst vor kurzem ein neues Album fertiggestellt hätten. Doch der Wind hat sich offenbar gedreht: „Ihr Telefon ist ausgeschaltet. Wenn sie sagt, dass sie ins Gefängnis geht und jetzt kein Album herausbringen will, dann werde ich das auch nicht veröffentlichen“, so Seyhan.

Auch das Blatt selbst hat nachgeforscht. Angeblich sei es gelungen, mit der Mutter von Deniz Seki zu sprechen. Ihr zufolge sei die Künstlerin jedoch nicht untergetaucht. Vielmehr habe es einen Trauerfall gegeben: Der Schwager von Seki sei verstorben. Nun trauere sie um ihn. Er habe viel für sie getan. Bülent Seyhan dementiert Gerüchte über Sekis Flucht ebenfalls. „Sie hat keinen Grund für eine Flucht. Dieses Gerichtsverfahren ist nichts Neues. Doch auch ich weiß nicht, wo sie sich aktuell befindet“, zitiert Internet Haber den Seki-Manager.

Bereits im Mai 2012 wurde die türkische Popsängerin von einem Gericht in Istanbul wegen Drogenhandels zu sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Unmittelbar nach der Urteilsverkündung erklärten Sekis Anwälte, dass sie gegen den Richterspruch in Berufung gehen wollten. Schon 2009 saß die bekannte Sängerin wegen desselben Vergehens für zehn Monate im Gefängnis (mehr hier).

2010 schnitt die Polizei Telefongespräche mit, um herauszufinden, ob sie in den Verkauf von Drogen verwickelt sein könnte. Die Unterhaltungen offenbarten, dass Deniz Seki Kontakt zu einem gewissen Sinan Yüksel hatte. Er gehörte zu einer Gruppe von insgesamt 19 Verdächtigen, die nicht nur Drogen bessessen, sondern auch im Verdacht standen, diese verkauft zu haben.

Die abgehörten Gespräche ergaben, dass Seki die Drogen offenbar von Yüksel erhalten hatte. In die Drogengeschäfte verwickelt sein soll auch der Fahrer der Sängerin, Mecit Çam. Er hat, so hieß es in den türkischen Medien, manchmal als Drogenkurier zwischen den beiden fungiert. Selbst wenn Seki nicht in der Lage gewesen war, die Drogen zu bezahlen, hätte Yüksel sie beliefert – dann als “Geschenk”. Die Freundschaft der beiden entwickelte sich schließlich dahingehend weiter, dass die Pop-Sängerin anfing Drogen an ihre Freunde zu verkaufen.

Mehr zum Thema:

Drogenhandel: Türkische Sängerin Deniz Seki zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.