Der Torhüter des Jahres: Tolga Zengin

GazeteFutbol.de hat gewählt: Tolga Zengin ist für unsere Redaktion der Torhüter des Jahres der Süper Lig-Saison 2013/14! Zengin hat sich in der internen Abstimmung gegen Kontrahenten wie Fernando Muslera und Onur Kivrak durchgesetzt.

GazeteFutbol.de kürt Besiktas-Schlussmann Tolga Zengin zum Keeper des Jahres der Saison 2013/14! Der 30-jährige türkische Nationaltorwart war nach seinem Wechsel von Trabzonspor der erhoffte Rückhalt seiner Mannschaft und avancierte unter Neu-Trainer Slaven Bilic sofort zur absoluten Führungsfigur im Team der Schwarz-Weißen.

Zengin gilt nicht erst seit seinem Wechsel an den Bosporus als Musterprofi und mittlerweile wichtiger Ansprechpartner innerhalb der noch jungen Besiktas-Mannschaft, mit 33 Gegentoren hat der 30-Jährige einen großen Anteil daran, dass sich die Abwehr der „Schwarzen Adler“ erheblich stabilisieren und die Gegentor-Rate merklich senken konnte.

Zengin vor Muslera und Onur Kivrak

Durchgesetzt hat sich Zengin in der internen Abstimmung gegenüber Galatasaray-Keeper Fernando Muslera und auch Trabzonspors Onur Kivrak. Während Muslera mit einem Gegentor weniger zwar die etwas bessere Quote aufweist, seiner Mannschaft jedoch nicht so viele Punkte retten konnte wie Zengin, glänzte Kivrak gleich in mehreren Partien mit sensationellen Reflexen.

Allerdings ließ der ehemalige Mitspieler von Zengin allen voran in der Strafraumbeherrschung Schwächen offenbaren. Zengin verdiente sich die Auszeichnung zudem mit seiner Haltung gegenüber Mannschaft und Verein: Der Tod seiner Mutter während der Saison traf den Nationalkeeper zwar enorm hart, von einer Auszeit wollte der erfahrene Torhüter jedoch nichts wissen und stand bereits drei Tage später im Besiktas-Tor.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Fenerbahce will 15 Millionen für Salih Ucan
U19-Mannschaft: Türkei verpasst EM-Teilnahme nur knapp
Ende der Nordamerika-Reise: Türkei unterliegt USA mit 1:2

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.