Gedenktag für NSU-Opfer: Ex-Präsident Wulff veröffentlicht Gastbeitrag

Zum zehnten Jahrestag des Bombenanschlags in Köln lädt der Verein „Birlikte – Wir stehen zusammen!“ zu einem dreitätigen Kulturfest ein. Zur Feier werden 70.000 Besucher erwartet. Unter ihnen ist auch der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff.

Mit einem Sonderteil erscheint der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Samstag sowohl auf Deutsch als auch auf Türkisch. Der frühere Bundespräsident Christian Wulff und der Aufsichtsratsvorsitzende der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, Alfred Neven DuMont veröffentlichen jeweils eigene Beiträge.

In einer Mitteilung der Mediengruppe M. DuMont Schauberg wird Wullf zitiert:

„Die Mord-und Anschlagserie des NSU hat mich schockiert und aufgewühlt. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass in unserem Land – mitten unter uns – Menschen gezielt und brutal ermordet werden, weil sie ausländische Wurzeln haben“.

Am Pfingstmontag jährt sich der Bomben-Anschlag in der Kölner Keupstraße zum zehnten Mal. Anlässlich dieser Erinnerung findet das dreitätige Kulturfest ab dem 7. Juni statt.

Die 15.000 Extraexemplare in türkischer Sprache enthalten weitere Angaben über das Fest im Kölner Stadtteil Mühlheim. Mit einem eigenen Stand wird der „Kölner Stadt-Anzeiger“ auf der Feier vertreten sein. Schauspielerin Wilma Elles, die man aus der türkischen Fernsehserie „Öyle bir geçer zaman ki“ kennt, wird ebenfalls am Stand sein.

Vor Ort dokumentiert die Redaktion auch die Berichterstattung über den Nagelbombenanschlag vom 9. Juni 2004, die falschen Verdächtigungen, den Umgang mit dem NSU-Terror, ebenfalls in deutscher und türkischer Sprache.

Auch musikalisch werden Zeichen gesetzt: Udo Lindenberg, Peter Maffay, die Fantastischen Vier und Clueso werden gemeinsam mit Kölner Musikern und Bands Musik machen. Die AG Arsch Huh erinnert somit an die Opfer des rechten Terrors.

Alle Informationen rund um das Kulturfest Birlikte finden sich auch auf:

www.ksta.de/birlikte

Mehr zum Thema:

Polizei zensiert Erinnerungs-Plakat an NSU-Anschlag
Kurioses Interview: Deutscher Reporter würgt NSU-Opferanwalt ab
Bundesanwaltschaft „übersieht“ aktives Helfer-Netzwerk des NSU

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.