Stürmer des Jahres: Aatif Chahechouhe

GazeteFutbol.de hat entschieden: Der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison Aatif Chahechouhe, ist für die Redaktion gleichzeitig der Stürmer des Jahres.

Dieses Ergebnis war absehbar und eindeutig: Die Redaktion von GazeteFutbol.de kürt den Marokkaner Aatif Chahechouhe von Sivasspor zum Angreifer der Saison 2013/14! Der Stürmer welcher in seiner zweiten Saison in der Türkei förmlich explodierte, hatte maßgeblichen Anteil am großen Erfolg der Mannschaft von Trainer Roberto Carlos in der abgelaufenen Spielzeit. Mit starken 17 Toren und zehn Vorlagen in 34 Ligapartien war Chahechouhe nicht nur der Top-Scorer seines Teams, sondern krönte seine klasse Saison gleichzeitig mit der Torjägerkanone.

Debüt in der Nationalmannschaft – Marktwert ordentlich gesteigert!

Chahechouhe wechselte zur Saison 2012/13 für 800.000 Euro zu Sivasspor, den Durchbruch schaffte er allerdings erst im Jahr darauf. Für seine Mannschaft war der Angreifer der Mann für die wichtigen Tore. Zum einen konnte Sivas, mit Ausnahme beim Spiel gegen Meister Fenerbahce, jedes Spiel gewinnen wenn der Marokkaner einen Treffer markierte. Zum anderen war er mit vier Doppelpacks und einigen Siegtreffern ein Garant für die Teilnahme am internationalen Geschäft, allerdings machte die UEFA Sivas und Eskisehirspor nun einen Strich durch die Rechnung (GazeteFutbol.de berichtete).

Aber auch in der Nationalmannschaft läuft es rund für den 27-Jährigen. Chahechouhe durfte vor kurzem für sein Land Marokko debütieren und war gleich mit einem Treffer erfolgreich. Auch seinen Marktwert hat er durch seine starken Leistungen gesteigert. Laut transfermarkt.de wird sein Wert auf 5 Millionen Euro taxiert.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Dengue-Fieber: Fußball-WM in Brasilien in Gefahr
Abwehrspieler des Jahres: Caner Erkin
Der Torhüter des Jahres: Tolga Zengin

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.