Trainer des Jahres: Roberto Carlos

Sivasspors Roberto Carlos ist für die GazeteFutbol-Redaktion der Trainer des Jahres! Der Brasilianer sorgte gleich in seinem ersten Jahr in der Türkei für viel Furore...

Die Wahl zwischen Fenerbahces Ersun Yanal und Sivasspors Roberto Carlos hat der Brasilianer redaktionsintern für sich entschieden. Für GazeteFutbol.de ist der Trainer-Neuankömmling in der Türkei zugleich der Trainer des Jahres der Süper Lig-Saison 2013/14.

Carlos führte seine Mannschaft sofort nach Amtsantritt in die Erfolgsspur und gewann durch sein faires und zuvorkommendes Verhalten gegenüber den Kontrahenten zudem viele Sympathiepunkte. Verdauen müssen die „Yigidos“ allerdings den Ausschluss aus dem Europapokal. Im Zuge des Manipulationsverfahrens hat die UEFA eine Einjahressperre ausgesprochen.

Sivasspor besticht durch gnadenloses Offensivspiel

Seinen Schützlingen eingeimpft hat der 41-Jährige das unabdingbare Siegergen, welches den ehemaligen Weltklasseverteidiger über Jahre hinweg ausgezeichnet hatte. Die Rot-Weißen bestachen in der abgelaufenen Saison mit mehr als nur ansehnlichem Offensivfußball, allen voran in der ersten Saisonhälfte bot Sivas den Zuschauern Unterhaltung vom Feinsten.

Nach einem kleinen Zwischentief schaffte Carlos es zudem, das Team wieder zurück in die Erfolgsspur zu führen und einen sehr guten vierten Tabellenplatz zu sichern. Der Tabellenvierte gehört nach Abschluss der Saison zu den laufstärksten Mannschaften der Liga und war nach Meister Fenerbahce und Galatasaray auch das heimstärkste Team. Arbeiten muss Carlos in der nächsten Spielzeit jedoch an der Auswärtsschwäche. Nur 14 Punkte aus 17 Begegnungen sind nicht nur für die Ansprüche des Brasilianers zu wenig.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Stürmer des Jahres: Aatif Chahechouhe
Abwehrspieler des Jahres: Caner Erkin
Der Torhüter des Jahres: Tolga Zengin

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.