Internetkriminalität verursacht weltweit Milliardenschaden

Eine amerikanische Denkfabrik hat errechnet, dass sich der weltweite Schaden durch Cyberkriminalität jährlich auf 329 Milliarden Euro beläuft. Dies entspricht ungefähr einem Prozent des globalen Einkommens.

Das Zentrum für internationale und strategische Studien (CSIS) in Washington D.C. hat eine Studie über den Schaden auf die Weltwirtschaft durch Internetkriminalität und Wirtschaftsspionage durchgeführt.

„Dies ist ein globales Problem und wir unternehmen nicht genug, um mit den Risiken fertig zu werden“, sagt der leitende Mitarbeiter und Ko-Autor James A. Lewis.
Der Bericht wurde durch die Sicherheitsfirma McAffe finanziert. Auf der Grundlage von einer Vielzahl von Daten wurden die Kosten analysiert.

Fortgeschrittene Wirtschaftsnationen am härtesten betroffen

Dem Bericht zufolge seien die fortschrittlichsten Wirtschaften am schlimmsten betroffen, berichtet die Washington Post. Die USA, Deutschland und China hätten im Jahr 2013 gemeinsam einen Schaden von ungefähr 148 Milliarden Euro gehabt, so das Blatt weiter. Der Schaden für die deutsche Wirtschaft beziffere sich auf ungefähr 44 Milliarden Euro – das sind 1,6 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die USA und China bezichtigen sich gegenseitig der Wirtschaftsspionage (mehr hier).

Die Forscher sagen, der Diebstahl von geistigem Eigentum der Unternehmen behindere die volle Kapitalrentabilität von Investitionen. Unternehmen würden dadurch auf andere Gebiete ausweichen um weiterhin Profite zu generieren. Als Konsequenz dadurch werde die weltweite Innovationsrate herabgesetzt.

Staaten akzeptieren Schäden von bis zu zwei Prozent ihrer Leistung

Staaten tollerierten einen Schaden von bis zu zwei Prozent der Wirtschaftsleistung. Erreichten die Einbußen durch Internetkriminalität den Wert von zwei Prozent des Einkommens eines Landes, rechnen die Forscher mit Folgen. Unternehmen und die Gesellschaft würden unverzüglich Maßnahmen fordern, weil sie die Lasten nicht mehr aushielten.

Die Schäden würden hauptsächlich durch drei Faktoren realisiert. Den größten verursacht der Diebstahl von geistigem Eigentum. Danach folgen Finanz- und Kreditkartenbetrug (mehr hier). An dritter Stelle liegt der Austausch von vertraulichen Informationen von Unternehmen, um sich Vorteile bei Geschäftsverhandlungen zu erschleichen.

Mehr zum Thema:

Betrug und Geldwäsche​: LKA Hessen warnt vor Betrügern im Internet
Greenwald: „US-Dienste haben großes Interesse an Banking und Geldflüssen“
Brüssel überrumpelt: USA erhalten Zugriff auf Daten der EU-Bürger

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.