Eine Initiative schließt die sozialen Lücken der Gesellschaft

Eine Gruppe aus der Region Stuttgart engagiert sich für sozial benachteiligte Menschen. Das Projekt läuft deutschlandweit. In einem Interview mit den Deutsch-Türkischen-Nachrichten erläutert der Initiator seine Motivation.

Die Gruppe „Einfach Sozial“ um den Initiator Bernd Klumpp wurde für ihre Arbeit bereits von namhaften Politikern ausgezeichnet. Darunter der Präsident des Europarlaments Martin Schulz, Bürgermeisterin der Stadt Stuttgart Susanne Eisenmann oder die Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg Bilkay Öney.

„Es geht darum, eine Völkerverständigung hinzubekommen, um verschiedene Nationalitäten und Religionen für soziale Projekte zu gewinnen“, sagt Klumpp. Ihm sei es wichtig, dass sich Muslime, Christen und Menschen aus anderen Religionen gegenseitig unterstützen. Die Ehrenamtlichen kommen aus verschieden Ländern. Über die Hälfte von ihnen stammen aus der Türkei.

Da die Gruppe weder ein eingetragener Verein noch eine Stiftung ist, bekommen sie keine staatlichen Zuschüsse. Sie sind auf Hilfen und Spenden aus der Zivilbevölkerung und privaten Unternehmen angewiesen. Über die Unterstützung von Unternehmen zeigt er sich positiv überrascht. In den letzten Jahren hätten die Hilfen zugenommen.

Zu den verschiedenen Projekten gehören Kulturveranstaltungen wie Ausflüge in Freizeitparks, Lebensmittelhilfen oder Behördengänge. Ein besonderer Fall sei eine junge alleinerziehende Mutter aus der Türkei gewesen. Kurz vor der Geburt ihres Kindes sei ihr Ehemann tödlich verunglückt. „Eine junge Familie, wo der Vater verstorben ist. Das war ein besonders tragischer Fall“, erinnert sich Bernd Klumpp. Man habe ihr bei Anträgen und bei der Arbeitssuche geholfen.

Die Gruppe geht davon aus, dass durch ihre Arbeit die sozialen Lücken geschlossen werden. „Menschen sollen sich wieder untereinander mehr helfen, wie es früher einmal war“, erhofft sich Klumpp. Dadurch steige die gegenseitige Akzeptanz und fördere den sozialen Frieden.

Durch ihre Arbeit versucht die Gruppe, die mit dem Deutschen Engagementpreis 2013 ausgezeichnet wurde, ein Vorbild für andere zu sein. Bernd Klumpp hat die Vision, dass sich solche Projekte in Europa und der Welt ausbreiten.

Wenn Sie sich weiter über die Gruppe informieren möchten, sie unterstützen oder Hilfe benötigen, finden Sie hier den Link auf die Homepage: www.einfach-social.de

Mehr zum Thema:
Bericht: Armut ist politisch gewollt
Armutsrisiko bei Migranten: Schulbildung und Beruf schützen nicht
Deutschand: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.