Fußball WM in Brasilien: Erdoğan glaubt an Sieg der Niederlande

Der türkische Premier hat seinen Tipp für den diesjährigen Fußball-Weltmeister abgegeben. Er glaubt fest an einen Triumph des Teams von Trainer Louis van Gaal. Die türkische Nationalmannschaft war mit den Niederlanden in einer Qualifikationsrunde, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ist für seine Fußballbegeisterung bekannt. Mit Vertretern der französischen Medien unterhielt er sich nun über die gerade laufende WM in Brasilien.

Erdoğan glaubt, dass die Niederlande dieses Jahr Weltmeister wird. Bei der vergangenen Weltmeisterschaft in Südafrika scheiterten die Holländer nur knapp im Finale gegen Spanien.

Wann immer Erdoğan Zeit finde, schaue er sich die WM an. Im Augenblick sei er jedoch durch seine Arbeit sehr eingespannt. Die anhaltende Krise im Irak und die Entführung von dutzenden von türkischen Bürgern durch militante Dschihadisten lasse ihm wenig Raum (mehr hier).

„Leider ist die Türkei in letzter Minute ausgeschieden. Wir waren in derselben Gruppe wie die Niederlande und ich sehe, dass sie sehr erfolgreich werden“, zitiert ihn Hürriet Daily News.

Im entscheidenden Spiel der Qualifikation schlugen die Holländer die Türkei in Istanbul. Dadurch konnte sich die türkische Nationalmannschaft nicht für die Relegationsspiele qualifizieren.

Erdoğan bedauere auch, dass die beiden französischen Spieler Frank Ribery und Samir Nasri verletzungsbedingt nicht teilnehmen könnten.

Als Jugendlicher spielte der Ministerpräsident in der Amateurmannschaft von Kasımpaşa in Istanbul, wo er auch aufwuchs. Das Stadion der Süper Lig – Mannschaft Kasımpaşa S.K. trägt heute den Namen „Recep-Tayyip-Erdoğan-Stadion“.

Mehr zum Thema:

WM in Brasilien:Türkischer Schiedsrichter leitet Spiel des Gastgebers
U19-Mannschaft: Türkei verpasst EM-Teilnahme nur knapp
Ramadan vor Fußball: Türkisches Fernsehen beschneidet WM-Übertragung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.