Die Europa-Tour wirft ihre Schatten voraus

GazeteFutbols Europa-Tour wirft auch für die kommende Spielzeit ihre Schatten voraus. Wir bieten jetzt schon einen Überblick über die Legionäre in Europas Topligen und beurteillen deren aktuelle Situationen bei ihren jeweiligen Teams.

Für die türkischen Legionäre war es bis zum jetzigen Zeitpunkt der Transfersaison eine etwas ruhigere Wechselperiode. Neben den Transfers von Hakan Calhanoglu, der vom HSV zu Bayer Leverkusen wechselte, und Salih Ucan, der Fenerbahce Richtung Italien verließ, blieben die türkischstämmigen Spieler bei ihre jeweiligen Vereinen. GazeteFutbol.de gibt kurz vor dem Saisonstart in den Topligen Europas einen ersten Überblick über die türkischen Akteure und deren Perspektiven bei ihren Clubs…

Arda Turan (Atletico Madrid): Gehört beim spanischen Meister zu den Topstars und ist unumstrittener Stammspieler. Einen Wechsel zu Manchester United wird es wohl nicht geben, wie Madrid-Coach Diego Simeone heute erklärte. Könnte nach den namhaften Abgängen zum absoliten Topstar der Mannschaft avancieren.

Salih Ucan (AS Rom): Hat sich bei den Italienern prächtig eingelebt und bislang einige Testspiele absolviert. Kam u.a. gegen den FC Liverpool (2:0), Manchester United (2:3) und Real Madrid (1:0) zu überzeugenden Einsätzen und genießt bei der italienischen Presse bereits jetzt ein hohes Standing. Ucan hat große Chancen auf den internationalen Durchbruch.

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen): Der türkische Nationalverteidiger ist in der Innenverteidigung gesetzt und wird bei einer erfolgreichen Qualifikation erneut in der Königsklasse spielen. Die Gerüchte um einen Wechsel in die Türkei bestätigten sich wieder einmal nicht. Ist bei Bayer bestens aufgehoben.

Kaan Ayhan (FC Schalke 04): Ist mit seinen 19 Jahren bereits fest in der ersten Mannschaft der Schalker und wird auch in der kommenden Saison seine Einsätze bekommen, zumal Coach Jens Keller gerne auf junge Akteure setzt. Spielte eine grundsolide Vorbereitung und wurde auch mehrmals in den Testspielen eingesetzt.

Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen): Sein Wechsel nach Leverkusen sorgte für viel Wirbel. Ließ sich beim HSV psychische Probleme attestieren und fehlte zum Saisonauftakt, ehe er zwei Tage später seinen Transfer bekanntgeben ließ. Dementsprechend viele Vorurteile begleiten den Türken in seinen jungen Jahren. Muss sich jetzt beweisen und Charakterstärke zeigen. Seine fußballerische Klasse ist unbestritten.

Sercan Sararer (VfB Stuttgart): Hofft beim VfB auf einen Neubeginn unter Trainer Armin Veh. Absolvierte eine gute und verletzungsfreie Vorbereitung und kam auch in den meisten Testspielen zum Einsatz. Konzentriert er sich gänzlich auf den Fußball, könnte seine Karriere den erhofften Schub bekommen.

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): Wurde vom BVB fest verpflichtet und gehört auch in der neuen Saison in die erste Elf beim Vizemeister. Fällt nach einer Sehnenentzündung jedoch noch drei Wochen aus und verpasst dementsprechend die Vorbereitung. Wird ein schwieriger Saisonstart für den türkischen Nationalspieler.

Halil Altintop (FC Augsburg): Spielte eine mehr als ordentliche Saison bei der Überraschungsmannschaft aus Augsburg. Ist auch zur neuen Saison als Führungsspieler gesetzt, hat im Angriff mit Tim Matavz und Nikola Djurdjic jedoch anspruchsvolle Konkurrenz bekommen.

Mevlüt Erdinc (AS Saint-Etienne): Um ihn gab es zweifellos die meisten Spekulationen. Galatasaray hat dem türkischen Nationalstürmer ein Angebot unterbreitet, sein Transfer genießt unter Cesare Prandelli jedoch nicht mehr oberste Priorität. Könnte auch noch weiter beim AS Saint-Etienne bleiben und im Europapokal spielen. Seine Zukunft ist definitiv noch nicht geklärt.

Gökdeniz Karadeniz (Rubin Kasan): Ist mittlerweile Kapitän bei den Russen und Führungsspieler Nummer eins. Geht mit seinen 34 Jahren aber dem Karriereende zu. Wird bei Kasan sicherlich noch einige Male zum Einsatz kommen und seine Karriere mit Ablauf seines Vertrages im Sommer 2016 beenden.

Tolga Cigerci (Hertha BSC): Sein Wechsel zu Hertha BSC für 1,5 Millionen Euro stand schon sehr lange fest. Überzeugte beim letztjährigen Aufsteiger auf Anhieb und passt optimal in das Team von Jos Luhukay. Wird auch in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen und seine Einsätze bekommen. Muss jetzt aber den nächsten Schritt in seiner fußballerischen Entwicklung machen.

Mehmet Ekici (SV Werder Bremen): Nach einem verlorenen Jahr in Bremen befindet sich der ehemalige türkische Nationalspieler auf Vereinssuche. Hat unter Robin Dutt wohl keine Perspektiven mehr, konnte sich beim Werder-Coach auf Grund von Verletzungen und mageren Trainingsleistungen aber auch nicht anbieten. Wenn Ekici nicht in der Versenkung verschwinden will, muss ein Wechsel her.

USERFRAGE: Hat eurer Meinung nach die GazeteFutbol-Redaktion einige weitere türkische Legionäre vergessen oder nicht beachtet? Welche Spieler sollten noch in die Europa-Tour mitaufgenommen werden?

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.