Tarik Camdal: Verhandlungen mit Eskisehir gescheitert

Der Transfer von Tarik Camdal von Eskisehirspor zu Galatasaray ist gescheitert. Das gab Präsident Ünal Aysal nach der Partie gegen Atletico Madrid bekannt.

Tarik Camdal wird auch in dieser Transferperiode nicht zu Galatasaray wechseln! Einmal mehr konnten sich die beiden Parteien bezüglich der Ablösesumme nicht einigen. Galatasaray hatte zuletzt vier Millionen Euro und Umut Gündogan geboten, die Rot-Schwarzen jedoch laut Vereinspräsident Mesut Hoscan um die sechs Millionen Euro verlangt. Ünal Aysal bestätigte nach der Partie gegen Atletico Madrid, dass sich die Personalie Camdal demzufolge erledigt habe: „Wir sind bei den Verhandlungen keinen Schritt weitergekommen. Ich denke, die Verhandlungen sind nun zu Ende. Es wird einen anderen Transfer geben.“

Prandelli sieht Team bei 50 Prozent

Trainer Cesare Prandelli hat sich derweil zur Nullnummer gegen den spanischen Meister geäußert und bei seiner Mannschaft noch viel Luft nach oben ausgemacht. Der Italiener nach dem Spiel: „Wir versuchen uns auf dem Spielfeld besser zu organisieren, genau so sind wir heute auch aufgetreten. Unser Ziel ist, noch aggressiver zu spielen und die Pässe in die Tiefe zu suchen. Zudem soll der Ball immer flach gehalten werden. Wir haben sehr viel gearbeitet, sind aber gerade mal bei 50 Prozent unseres Leistungsvermögens angelangt.“

Weiter erklärte Prandelli, dass man die Transferverhandlungen auf allen Ebenen weiterführe. In die Karten blicken ließ sich der erfahrene Übungsleiter jedoch nicht. „Der Verein arbeitet an den Neuverpflichtungen und weiß genau, welche Baustellen wir innerhalb des Teams haben. Im Moment arbeiten wir mit den vorhandenen Spielern weiter. Falls neue Spieler kommen, werden wir sehen, wie es weitergeht.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Fenerbahce knackt weiter sämtliche Rekorde
Vahid Halilhodzic droht mit Abschied
Bremen bekommt Spiellizenz für Hajrovic

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.