Türkischer Arbeitsmarkt: Einfacherer Zugang für ausländische Fachkräfte

Für ausländische Fachkräfte soll es zukünftig einfacher werden, in der Türkei zu arbeiten. Die positive Entwicklung des türkischen Markts macht diesen Schritt nötig. Durch gelockerte Regelungen sollen auch in Zukunft ausländische Investoren angezogen werden.

Die türkische Regierung will die Anforderungen für eine Arbeitserlaubnis und die Visabestimmungen für Ausländer neu überdenken. Dazu wurde vom Wirtschaftsministerium ein Plan vorgelegt, der das weitere Vorgehen regeln soll. Auf diese Weise möchte Ankara den Bedürfnissen des türkischen Arbeitsmarktes auch in Zukunft gerecht werden.

Ausbildungsniveau wird eine Rolle spielen

Besonders das Ausbildungsniveau der ausländischen Arbeitskräfte soll bei der Vergabe von Arbeitserlaubnissen zukünftig eine größere Rolle spielen. Gut ausgebildete Fachkräfte werden dringend benötigt. Das neue Verfahren soll flexibler und einfacher sein, als die jetzige Regelung und sich den Bedürfnissen des Arbeitnehmers anpassen. Das betrifft auch die Dauer der Arbeitserlaubnis. Diese richtet sich in ihrer Länge nach dem beruflichen Aufgaben, die der Arbeitnehmer zu bewältigen hat, berichtet die Hurriyet. Momentan wird die Länge der Arbeiterlaubnis von den türkischen Behörden festgelegt. Besonders ausländische Investoren sollen zukünftig besser gestellt werden. Sie werden eine permanente Arbeitserlaubnis bekommen, was als Aufenthaltserlaubnis gewertet werden kann.
Auch ausländischen Handwerkern wird zukünftig die Einreise in die Türkei erleichtert werden: Monteure sollen zukünftig von Visa profitieren, die eine mehrmalige Einreise ermöglichen.

Türkei weiterhin wirtschaftlich stark

Im Jahr 2013 betrug das Bruttoinlandsprodukt der Türkei 820,2 Milliarden Dollar. Die Türkei konnte trotz der anhaltenden Schwäche vieler EU-Länder ein Wachstum von 3,5 Prozent verzeichnen. Ein weiterer Indikator für die wirtschaftliche Stärke der Türkei ist die abnehmende absolute Armut. Laut Weltbank leben in der Türkei lediglich 2,3 Prozent der Bevölkerung von weniger als einem Dollar am Tag. Einige Ökonomen sehen die Türkei im Jahr 2050 unter den wichtigsten zehn Volkswirtschaften weltweit. Auch für deutsche Unternehmen ist das Land sehr interessant, da es als wirtschaftliches „Sprungbrett“ für östliche Märkte gilt. Weiterhin finden Unternehmen in der Türkei eine sehr konsumfreudige Bevölkerung vor (mehr hier).

Im Vergleich zu vielen anderen Staaten kann die Türkei aber auch einen soliden Staatshaushalt vorweisen. Das Land liegt deutlich unter den Maastricht-Kriterien der Europäischen Union.

Ungefähr 100.000 Ausländer haben zwischen den Jahren 2009 und 2013 eine Arbeitserlaubnis beantragt. Davon waren über 64.000 Anträge erfolgreich, so das türkische Arbeitsministerium.

Mehr zum Thema

Wirtschaftswachstum: Bis 2050 hat die Türkei den Westen überholt
Platz fünf der wichtigsten Volkswirtschaften bis 2050: Standort Türkei wird immer wichtiger
Wirtschafts-Professor: „ Die Türkei benötigt die EU nicht mehr“

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.