Cristian Baroni verlässt Fenerbahce

Fenerbahce hat sich mit Cristian Baroni auf eine Vertragsauflösung geeingt. Der Brasilianer wird den türkischen Meister nach fünf Jahren verlassen.

Übereinstimmenden Medienberichten zu Folge steht Fenerbahce vor einer Vertragsauflösung mit Cristian Baroni. Demnach habe Vereinspräsident Aziz Yildirim den Brasilianer nach einem längeren Einzelgespräch zu diesem Schritt bewegen können Der 31-Jährige spielt in den Planungen des türkischen Meisters keine Rolle mehr und soll mit seinem Abschied Platz für Neuzugang Diego schaffen. Offiziell bestätigt wurde die Meldung allerdings noch nicht. Baroni wechselte im Sommer 2009 für sieben Millionen Euro aus Sao Paulo nach Istanbul und absolvierte seitdem 199 Pflichtspiele für Fenerbahce (22 Tore, 27 Assists).

Die Gelb-Marineblauen verlassen hat bereits Berkay Can Degirmencioglu. Der 21-jährige Abwehrspieler wird für ein Jahr ein Zweitligist Kayserispor verliehen.

Ismail Kartal zufrieden

Fenerbahce-Coach Ismail Kartal hat sich derweil nach dem 3:3 gegen den AS Rom zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft gezeigt. Während Kartal den Einsatz von Diego am kommenden Montag gegen Galatasaray noch nicht bestätigen wollte, erklärte der neue Chefcoach, dass die Partie gegen die Italiener nicht als Generalprobe für den Super-Cup anzusehen sei: „Wir haben dem Gegner unsere taktische Grundausrichtung größtenteils aufgezwungen. Ich denke, dass wir zu 2/3 des Spiels unsere Vorgaben umsetzen konnten. Es ist uns aber nicht immer gelungen. Wir denken allerdings nicht nur an das nächste Spiel und müssen uns alle kommenden Partien vor Augen halten um eine Spielphilosophie zu verinnerlichen. Das war keine Generalprobe vor dem Aufeinandertreffen mit Galatasaray. Jedes Spiel hat seinen eigenen Matchplan, seine eigene Strategie. Auch das Spiel heute.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Besiktas vergibt Sieg gegen Arsenal London
Slaven Bilic sagt Arsenal den Kampf an
Besiktas: Schuldenbetrag: 200 Millionen Euro

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.