Ismail Kartal feiert ersten Titel mit Fenerbahce

Gleich im ersten Pflichtspiel hat Fenerbahce-Coach Ismail Kartal seinen ersten Titel perfekt gemacht. GazeteFutbol.de hat sich auf Stimmenfang vom frischgebackenen Super-Cup-Sieger begeben.

Ismail Kartal (Cheftrainer Fenerbahce): „Zuerst möchte ich meine Spieler beglückwünschen. Sie haben in sehr heißen und schwülen 120 Minuten alles versucht. Wir müssen stets eine Mentalität und Spielphilosophie an den Tag legen. Taktisch haben wir das Meiste, was wir uns vorgenommen hatten, umgesetzt, auch wenn noch viel Verbesserungsbedarf besteht. Wir waren die insgesamt agilere und spielfreudigere Mannschaft. Torchancen hatten wir auch einige, zugelassen haben wir hingegen kaum etwas. Es war ein Spiel, welches wir unter Kontrolle hatten. Unser Pressing in der Hälfte des Gegners hat Galatasaray zu vielen Fehlern gezwungen, so konnten wir auch den nötigen Druck aufbauen.

[…] Eine Niederlage im Elfmeterschießen wäre kein Weltuntergang gewesen. Wir sind der amtierende Meister, wir werden weiterarbeiten und sehen, was auf dem Spielfeld dabei herauskommt. Ich widme diesen Titel unserem Präsidenten, den Vereinsfunktionären und unseren Fans.“

Volkan Demirel (Keeper Fenerbahce): Wir haben gewonnen, ich gratuliere unserer Mannschaft. Es war ein wichtiger Titel für uns. Wir haben als Team daran geglaubt und gekämpft. Galatasaray hatte keine klare Torchance. Ich widme den Sieg meiner Tochter. Sie hat mir Glück gebracht.“

Dirk Kuyt (Angreifer Fenerbahce): „Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gezeigt. Bisher konnten wir die Spiele gegen Galatasaray nie mit elf Mann beenden. Das haben wir heute geschafft. Sicherlich eines der positiven Aspekte heute Abend.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Fenerbahce gewinnt den Super-Cup
Jimmy Briand sagt Bursaspor ab
Slaven Bilic für das Rückspiel gesperrt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.