Mord an deutschem Paar in der Türkei: Zweiter Verdächtiger gefasst

Ein Ehepaar aus Deutschland wurde im Türkei-Urlaub in Alanya getötet. Die türkischen Ermittler haben inzwischen zwei Verdächtige gefasst. Die beiden Männer sollen im selben Speditionsunternehmen gearbeitet haben.

Nach dem Mord an einem deutschen Ehepaar im türkischen Urlaubsort Alanya hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen festgenommen. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei, der 37-Jährige sei im nordtürkischen Schwarzmeerort Zonguldak gefasst worden.

Das Ehepaar aus Leipzig war am 21. August tot gefunden worden. Die gefesselten und geknebelten Leichen wurden in einer von dem Paar gemieteten Wohnung in Alanya an der türkischen Riviera entdeckt. Nach Angaben der Polizei waren der 65-jährige Mann und seine 50 Jahre alte Ehefrau schon mehrere Tage lang tot. Sie sollen mit Schlägen auf den Kopf getötet worden sein.

In der vergangenen Woche hatten Ermittler ebenfalls in Zonguldak einen ersten Verdächtigen festgenommen. Die beiden mutmaßlichen Täter hätten im selben Speditionsunternehmen gearbeitet, meldete Anadolu. Der Mann, der ebenfalls 37 Jahre alt sein soll, ist Medienberichten zufolge unter anderem wegen Mordes vorbestraft und war auf Bewährung in Freiheit. Die «Bild»-Zeitung hatte berichtet, das Ehepaar aus Leipzig habe ihn am Strand kennen gelernt.

Türkische Zeitungen hatten berichtet, das Ehepaar sei im vergangenen Juli nach Alanya gekommen, um dort Urlaub zu machen. Verwandte hätten die Behörden darüber informiert, dass sie das Paar nicht hätten erreichen können. Die Polizei habe daraufhin die Tür aufgebrochen und die Leichen entdeckt.

Die Südtürkei ist ein beliebtes Urlaubsziel für Deutsche. An der Mittelmeerküste haben sich auch zahlreiche deutsche Rentner niedergelassen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Mord an japanischer Touristin: 23-jähriger Türke muss lebenslang ins Gefängnis
Mordfall im türkischen Frühstücks-TV: Junge Frau enthüllt möglichen Täter
Drei Morde in zwei Stunden: In Istanbul geht die Angst um

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.