Mesut Özil: Kritik hat nichts mit meiner Abstammung zu tun

Mesut Özil wurde für seine Leistungen bei Arsenal und in der Nationalmannschaft zuletzt scharf kritisiert. Er wäre vom Juwel des deutschen Fußballs zum Prügelknaben der Medien gemacht worden. Doch die Kritik hätte nichts mit seiner Abstammung oder seinen türkischen Eltern zu tun gehabt, sagt Özil.

Özil wurde mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister. Über lange Strecken wurde er von der Presse in vielen Spielen für seine passive Spielweise kritisiert. Erst kurz vor dem Ende des Turniers kam der Arsenal-Star mit vollem Engagement zurück. In einem Interview sprach er über diese Zeit und hielt fest, dass die Kritik nichts mit seiner türkischen Abstammung zu tun hat.

Löw ließ ihn spielen

Zuletzt hatte der frühere Nationalspieler Paul Breitner den Rauswurf des 25-Jährigen aus der Nationalmannschaft gefordert, so Turkish-Football. Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hielt jedoch an Özil fest und ließ ihn das ganze Turnier spielen. Im Internet postete der Weltmeister ein Foto mit der Weltmeistertrophäe und der Deutsch-Türkischen-Flagge. Ursprünglich kommen Özils Eltern aus der Provinz Zonguldak aus der Nähe des Schwarzen Meeres. „Die Fans waren der Ansicht, dass ich eine gute Weltmeisterschaft gespielt habe. Das zeigen auch die Statistiken. Ich war zufrieden mit meiner Leistung bei der Weltmeisterschaft. Ich weiß, dass ich mehr Tore hätte schießen können, aber ich war überrascht, dass die Presse so negativ war“, sagte Özil zum Telegraph. Dabei sei die Kritik aus dem Nichts gekommen: Für Özil sei es ein kurzer Weg vom Publikumsliebling zum Mediengespött gewesen, so das Blatt. Grund war immer wieder Özils fehlende körperliche Präsenz gewesen. Es war nicht das erste Mal, dass der Nationalspieler kritisiert wurde. Jose Murinho hatte dem Spieler einst vorgeworfen, dass es ihm an Qualität mangeln würde (mehr hier). Die spanische Presse attestierte ihm vor Jahren eine mangelhafte Trainingseinstellung und zu viele Party-Besuche (mehr hier).

Der Nationalspieler war zuletzt nicht nur auf internationaler Ebene erfolgreich. Mit seinem Verein Arsenal gewann er auch den FA Cup. Er glaubt nicht, dass die Kritik mit seiner Herkunft zu tun hat. „Ich glaube nicht, dass die Kritik an meiner Leistung mit meiner Herkunft zu tun hat. Meine Eltern sind türkisch. Ich bin die dritte Generation, ich wurde in Deutschland geboren, bin in Deutschland aufgewachsen und viele meiner Freunde sind Deutsche. Ich liebe es für Deutschland zu spielen. Ich bin stolz, dass ich für die Nationalmannschaft spielen kann“, so Özil.

Mehr zum Thema

Rassistische Internet-Hetze gegen Mesut Özil

Die Schande von Reykjavik: Türkei blamiert sich gegen Island

Galatasaray will Strafe nicht akzeptieren

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.