15 000 Menschen bei Kurden-Kundgebung in Düsseldorf

Unter dem Motto «Frieden in Kurdistan - Freiheit für Abdullah Öcalan» haben tausende Kurden am Samstag auf den Düsseldorfer Rheinwiesen ein Kulturfestival gefeiert. Die Zusammenkunft blieb nach Polizeiangaben friedlich.

Nach Angaben der Polizei kamen am Mittag rund 15 000 Menschen zusammen. Das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden in Deutschland (NAV-DEM) als Veranstalter hatte mit bis zu 30 000 Teilnehmern an dem Fest gerechnet, das gleichzeitig als politische Kundgebung gedacht war.

Die Veranstaltung blieb nach Polizeiangaben friedlich. Bereits am Freitag waren etwa 100 kurdische Jugendliche durch die Düsseldorfer Innenstadt bis zu den Rheinwiesen gezogen, so die dpa.

Abdullah Öcalan gilt trotz seiner Inhaftierung als Führer der Terrororganisation PKK. 1999 wurde er unter anderem wegen der Bildung einer terroristischen Vereinigung, Sprengstoffanschlägen und Mord zum Tode verurteilt. 2002 wurde das Urteil auf lebenslänglich abgeändert. Die in Deutschland verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) kämpft für politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete in der Türkei. Im Irak kämpft die PKK derzeit auch mit Waffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

Mehr zum Thema:

Mannheimer Kulturfestival: Zeichen der Toleranz mit Füßen getreten
Kurdisches Kulturfestival in Mannheim eskaliert: Polizei kann Menge nicht beruhigen
Tauben und Falken: Die PKK zerfällt in zwei Lager und bedroht die Einheit der Türkei

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.