Künftiger Erzbischof von Sydney sucht Dialog mit Muslimen

Sydneys künftiger Erzbischof Anthony Fisher (54) will sich für den Dialog der Kulturen und Religionen einsetzen. Mit Blick auf islamistischen Terror und ein wachsenden Misstrauen gegenüber Muslimen in der australischen Gesellschaft sagte Fisher, Sydney erlebe derzeit «einige Probleme mit der Harmonie». Dabei hätten «religiöse Menschen in diesem Moment etwas sehr Wichtiges zu sagen und zu tun.»

Fisher wuchs im muslimisch geprägten Stadtteil Lakemba in Sydney auf. Dort kam es am Donnerstag zu Protesten gegen eine geplante Antiterrorgesetzgebung. Muslime befürchten, unter einen allgemeinen Terrorverdacht zu geraten. Spezialeinheiten der australischen Polizei nahmen mehrere Demonstranten in Gewahrsam. Das Parlament berät kommende Woche über die neuen Gesetze.

In der Nacht zum Donnerstag hatte die australische Bundespolizei bei der größten Anti-Terror-Razzia der Geschichte des Landes in Sydney und Brisbane 15 mutmaßliche Mitglieder des Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) festgenommen. Die Polizei berief sich auf Hinweise auf gezielte Tötungen von Zivilisten. Nach Regierungsangaben kämpfen mindestens 60 Australier in den Reihen des IS in Syrien und im Irak; mindestens 100 Australier unterstützen das Terrornetzwerk.

Über die Muslime in Lakemba und Australien sagte Fisher: «Wir leben zusammen als Nachbarn, als Freunde, als Arbeitskollegen.» Er hoffe, dass sich die Muslime nicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen fühlten. Fisher, bislang Bischof von Parramatta, war am Donnerstag von Papst Franziskus zum neuen Erzbischof von Sydney ernannt worden. Er tritt die Nachfolge von Kardinal George Pell an.

Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) ruft an diesem Freitag erstmals zu einer gemeinsamen bundesweiten Aktion gegen Hass und Terrorismus auf. «Wir wollen Extremismus jeglicher Couleur eine Absage erteilen», sagte KRM-Sprecher Ali Kizilkaya am Dienstag in Berlin. Übergriffe auf Moscheen in den vergangenen Wochen hätten viele Muslime beunruhigt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Gemeinsame Bedrohung: Türkei und Deutschland wollen zusammen IS bekämpfen
Deutsche für mehr Vorbeugung gegen islamistische Radikalisierung
Thomas de Maizière: Der Export von Terror aus Deutschland muss unterbunden werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.