Galatasaray: Alp Yalman erster Präsidentschaftskandidat

Der erste Kandidat für die Präsidentschaftswahlen bei Galatasaray steht fest: Alp Yalman will ab Oktober den aktuellen Präsidenten Ünal Aysal ablösen.

Alp Yalman ist der erste Präsidentschaftskandidat bei den angesetzten Neuwahlen am 18. Oktober (bei ausbleibender Mehrheit erneute Wahlen am 25. Oktober). Das gab der ehemalige Präsident Galatasarays in einer schriftlichen Stellungnahme bekannt. Welche Funktionäre zusammen mit Yalman das Ruder bei den Gelb-Roten übernehmen sollen, ist noch nicht bekannt.

Der mittlerweile 74-Jährige arbeitete bereits im Jahre 1973 im Vorstand von Galatasaray und ist heute der Vorstandsvorsitzende beim Reifenhersteller Tatko Servis Kaucuk Otomotiv Ticaret A.S. Das Präsidentenamt bei den „Löwen“ bekleidete Yalman zwischen 1990 und 1996. Seine Bilanz damals: Zwei Meistertitel, zwei Pokalsiege sowie zwei Cumhurbaskanligi-Pokale. Als Trainerkandidat soll Alp Yalman Ex-Nationaltrainer Mustafa Denizli favorisieren.

Ünal Aysal wohl vor Abschied

Geht es nach dem vereinseigenen Sender GS TV, soll der aktuelle Präsident Ünal Aysal nicht mehr bei den Neuwahlen kandidieren. Turan Yücel heute auf GS TV: „Nach meinen Informationen weiß der aktuelle Vorstand, dass Ünal Aysal nicht mehr kandidieren wird. Meine Eindrücke in diese Richtung haben sich somit bestätigt. Ich denke, dass er sich heute Abend mit dem Vorstand zusammensetzen und verabschieden wird. Schon morgen könnte die offizielle Stellungnahme erfolgen.“

Eine erste Stellungnahme gab der Galatasaray-Präsident kurze Zeit später bereits ab und erklärte gegenüber der türkischen Tageszeitung Bugün, dass er noch keine Entscheidung gefällt habe. „Ich habe noch nicht gesagt, dass ich nicht kandidiere. Ich führe derzeit noch Gespräche.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

GazeteFutbols Europa-Tour: So stark waren die türkischen Spieler diese Woche
Trabzonspor gelingt Last-Minute-Sieg
Paukenschlag bei Galatasaray: Präsident kündigt Neuwahlen an

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.