Cakir: Einsatz in der Champions League

Am 2. Spieltag der Königsklasse ist auch Referee Cüneyt Cakir wieder im Einsatz: Der Türkei pfeift die Partie zwischen Shaktar Donetsk und dem FC Porto.

Elite-Referee Cüneyt Cakir darf sein Können ein weiteres Mal in der UEFA Champions League unter Beweis stellen. Demnach wird der Türke das Topspiel in der Gruppe H zwischen Shaktar Donetsk und dem FC Porto leiten. Anpfiff in der Arena in Lviv ist wie üblich 20.45 Uhr (MEZ). Donetsk startete mit einem 0:0-Remis bei Atletic Bilbao in die Gruppenphase, während Porto Bate Baryssau mit 6:0 deklassierte.

Der türkische Meister Galatasaray kommt hingegen erst am Mittwochabend zum Einsatz und gastiert beim englischen Spitzenklub FC Arsenal. Dabei gehen die Gelb-Roten als klarer Außenseiter in die Partie im Emirates-Stadion, stehen nach dem Remis gegen Anderlecht am 1. Spieltag aber schon unter Zugzwang. Die Aussenseiterrolle des türkischen Pokalsiegers hat sich auch bei den Buchmachern bestätigt, demnach werden den Türken zumindest statistisch betrachtet wenig Chancen zugetraut, wie man unter http://www2.williamhill.com/at/sportwetten einsehen kann.

Alle Spiele des 2. Spieltages in der Übersicht

 

Dienstag, 30. September

Gruppe E

ZSKA Moskau – Bayern München (18:00 Uhr)

Manchester City – AS Rom

Gruppe F

Paris Saint-Germain – FC Barcelona

APOEL Nikosia – Ajax Amsterdam

Gruppe G

Sporting Portugal – FC Chelsea

Schalke 04 – NK Maribor

Gruppe H

Shakhtar Donetsk – FC Porto

BATE Borisow – Atletico Bilbao

Mittwoch, 1. Oktober

Gruppe C

Zenit St. Petersburg – AS Monaco (18:00 Uhr)

Bayer Leverkusen – Benfica Lissabon

Gruppe A

Atletico Madrid – Juventus Turin

Malmö FF – Olympiakos Piräus

Gruppe B

Lodogorez Rasgrad – Real Madrid

FC Basel – FC Liverpool

Gruppe D

RSC Anderlecht – Borussia Dortmund

FC Arsenal – Galatasaray

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Bursaspor im Aufwind, Traumeinstand für Irfan Buz
Trabzonspor: Kritik an den Schiedsrichtern wächst
Vorwurf Frauenfeind: Beşiktaş-Präsident unter Beschuss

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.