Bundeswehr in der Türkei: Patriot-Einsatz bringt Soldaten an Belastungsgrenze

Der Patriot-Einsatz der Bundeswehr in der Türkei bringt die teilnehmenden Soldaten in ein zeitliches Dilemma. Sie schützen die Bevölkerung vor Ort zwar vor Angriffen aus dem benachbarten Syrien. Doch fast 30 Prozent der Beteiligten können ihre vorgeschriebenen Einsatzpausen nicht einhalten. Die Zusatzbelastung wird nun versucht mit Hilfe von Entspannungseminaren zu lindern.

Der Nato-Einsatz zum Schutz der Türkei vor Angriffen aus Syrien bringt die Raketenabwehr-Einheiten der Bundeswehr an die Grenze der Belastbarkeit. Bei gut einem Viertel (28 Prozent) der seit Anfang 2013 eingesetzten Soldaten konnte die Karenzzeit von 20 Monaten zwischen zwei Einsätzen nicht eingehalten werden, schreibt der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Ralf Brauksiepe, in einer Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Tobias Linder, die der dpa vorliegt. Um die Einsatzbelastung zu mindern, gebe es Entspannungsseminare und Betreuungsangebote sowie eine entlastende Einteilung der Einsatzzeiten.

«Zur Gewährleistung der maximalen Einsatzbereitschaft der Patriot-Staffeln in der Türkei werden diese vorrangig mit Ersatzteilen versorgt», heißt es in dem Schreiben weiter. Bei einer Fortführung der Mission im nächsten Jahr könne das aber die Einsatzbereitschaft der für Ausbildung zur Verfügung stehenden Waffensysteme beeinträchtigen.

Das Bundestagsmandat für den «Patriot»-Einsatz läuft am 31. Januar aus. Dann muss neu entschieden werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte der Türkei bei einem Besuch der Soldaten im März zugesagt, den Einsatz im Zweifelsfall bis zu einer Lösung des Syrien-Konflikts fortzusetzen. Es bedürfe noch starker Anstrengungen der Völkergemeinschaft bis zu einer Lösung, sagte sie damals. «Solange dies so ist, ist es auch richtig, hier den Schutz zu liefern.»

Zuletzt zeigte sich die Türkei irritiert über deutsche Waffenlieferungen an die Kurden. Nach Ansicht Ankaras könnten die Waffen in die Hände der immer noch als Terror-Organisation eingestuften PKK gelangen. Die Türkei stoppte kürzlich vorübergehend drei Transall-Flugzeuge auf ihrem Flug in den Nordirak. Die Türken wollten die Maschinen nicht auf dem Nato-Stützpunkt in Incirlik haben. Die Türkei vollzieht seit einiger Zeit eine Annäherung an Russland (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Deutsche Waffenlieferungen an Kurden: Türkei stoppt Bundeswehr-Flugzeuge
Patriot-Raketen an der syrisch-türkisch Grenze: Die Bundeswehr soll helfen
Bedrohung aus Syrien: Türkei will Grenze mit Patriot-Raketen sichern

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.