Ähnlichkeit mit kurdischen Kämpferinnen: Moderiese H&M entschuldigt sich für Outfit

Ein olivgrüner Overall des schwedischen Textileinzelhandelsunternehmen Hennes & Mauritz hat im Netz für empörte Reaktionen gesorgt. Das neue Kleidungsstück erinnerte Internetuser an den Aufzug kurdischer Kämpferinnen der Volksverteidigungseinheiten YPG in Syrien. Jetzt ruderte das Unternehmen zurück. Es sei nie die Absicht gewesen, diesen Stil zu immitieren.

Die Peschmerga-Kämpferinnen stellen sich derzeit im türkischen Nachbarstaat der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) entgegen. An ihre olivgrünen Einteiler fühlten sich aber offenbar einige Facebook-User erinnert, als sie in schwedische H&M-Schaufenster blickten. Das Modeunternehmen geriet unter Zugzwang und entschuldigte sich nun.

Aufgetaucht waren erste Hinweise über die offenbar zweitdeutigen Kleidungsstücke bereits Ende September dieses Jahres. So machte zum Beispiel ein Twitter-User auf die vermeintliche Ähnlichkeit aufmerksam.

Auch auf der Facebook-Seite „The Middle Eastern Feminist“ tauchte das Thema auf und sorgte dort für eine breite und vor allem kontroverse Diskussion. Während die einen den Einteiler aus der aktuellen Herbst-Winter-Kollektion verteidigten und zu bedenken gaben, das der so genannte Military Style schon über viele Jahre in der Modewelt präsent wäre, führten andere an, dass H&M mit diesem Kleidungsstück tapfere Kämpferinnen offenbar auf ihr Äußeres reduzieren wolle. Für das Design fand so mancher nur einen Ausdruck „ekelhaft“ oder „respektlos“, berichtet auch die Daily Mail.

H&M reagierte nun auf die heftige Online-Diskussion:

Al Arabiya zufolge habe das Unternehmen erklärt, dass es niemals seine Absicht gewesen wäre, diesen kurdischen Militär-Stil zu kopieren. So ließ ein Sprecher verlauten, dass man es sehr bedaure, falls man jemanden mit dem Produkt beleidigt habe. Man argumentiert, hier nur zwei Trends gefolgt zu sein. Einmal dem der Jumpsuits und zum anderen der Farbe Khaki. Das Produkt ist auch im deutschen Store zu einem Preis von 19,99 Euro erhältlich.

Mehr zum Thema:

Proteste gegen IS-Terror: Ausschreitungen in Istanbul, Parlamentsstürmung in Den Haag
Chaos an der syrischen Grenze: Türkische Polizei greift BBC-Team an
Mausoleum von Süleyman Shah in Gefahr durch Krieg an türkisch-syrischer Grenze

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.