Deutsch-Türkisches Nachwuchstalent Atakan Akkaynak: Beim DFB kann ich mich besser entwickeln

Bayer 04-Talent Atakan Akkaynak erklärt im Gespräch mit GazeteFutbol.de, wieso er sich gegen die türkische Nationalmannschaft entschieden hat und wer sein fußballerisches Vorbild ist. Das Interview mit dem 15-jährigen Nationalspieler.

Mit seinen noch 15 Jahren gehört Atakan Akkaynak zu den derzeit vielversprechendsten Talenten in der Schmiede von Bundesligist Bayer Leverkusen. Der türkische Mittelfeldspieler ist bereits auch für die deutsche Nationalmannschaft aktiv und war zuletzt beim 4:0-Sieg der U-16 über Österreich als Doppeltorschütze erfolgreich. Im Interview mit GazeteFutbol.de erklärt Akkaynak, wer sein fußballerisches Vorbild ist und warum er sich für Deutschland entschieden hat.

GazeteFutbol.de: Hallo Atakan, vielen Dank erstmal für deine Zeit und dieses Interview. Du spielst zurzeit in der U17 von Bayer 04 Leverkusen. Wie bist du zu diesem Verein gekommen? Erzähl uns mal kurz von deinem Werdegang.

Atakan Akkaynak: Hallo erstmal auch von mir. Ich finde das super, dass wir dieses Interview organisieren konnten. Ich spiele seit 2006 bei Bayer 04 Leverkusen. Obwohl ich schon ziemlich lange hier spiele, fühle ich mich immer noch sehr wohl. Ich verstehe mich mit den Mitspielern sowie dem Trainer sehr gut. Aufgrund meiner Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft werde ich in der Mannschaft sehr respektiert.

Vor meinem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen hatte ich mitbekommen, dass der Verein großen Wert auf die Jugendarbeit legt, daher wollte ich ein Probetraining hier absolvieren. Zu diesem Zeitpunkt war Leverkusen auch nicht die einzige Mannschaft, die Interesse an mir hatte. Letztendlich habe ich mich für Bayer 04 Leverkusen entschieden und mich auch sofort wohl gefühlt hier.

GazeteFutbol.de:  Auf der einen Seite das Training und auf der anderen die Schule. Wie regelst du dir deinen Alltag? Leidet das eine nicht unter dem anderen?

Atakan Akkaynak:  Nein, ich habe keine Probleme damit, da ich  eine Kooperationsschule von Bayer 04 Leverkusen besuche.

GazeteFutbol.de: Wie sieht der Rückhalt in deiner Familie aus? Unterstützen sie dich bei deinem Leistungssport oder fordern sie eher eine schulische Laufbahn von dir?

Atakan Akkaynak: Meine Eltern stehen vollkommen hinter mir. Sie besuchen jedes Spiel und jede Trainingseinheit. Wie erwähnt, besuche ich eine Kooperationsschule von Bayer 04 Leverkusen und fahre jeden Tag nach der Schule nach Leverkusen, zu einer Hausaufgabenbetreuung und lerne auch dementsprechend für meine Arbeiten. Daher läuft beides auch parallel erfolgreich.

GazeteFutbol.de: Du hast vorhin erwähnt, dass du für die deutsche Nationalmannschaft nominiert wurdest. Gab es zuvor auch Kontakt zum türkischen Verband?

Atakan Akkaynak: Ja, im letzten Februar habe ich für die türkische Jugendnationalmannschaft auch schon gespielt. Nach dem Lehrgang mit dem türkischen Verband habe ich mich dann doch letztendlich für die deutsche Nationalmannschaft entschieden.

GazeteFutbol.de: Was war ausschlaggebend für deine Entscheidung?

Atakan Akkaynak: Der Grund für meine Wahl war, dass ich mich beim DFB besser weiterentwickeln kann. Dies ist ein wichtiger Punkt für mich, da man sich in meinem Alter entwickeln muss, um später die Chance zu bekommen, Profi zu werden.

GazeteFutbol.de: Was sind deine Stärken im Spiel? Auf welchen Positionen bist du einsetzbar?

Atakan Akkaynak: Meine Stärken sind u.a., dass ich das Spiel gut lenken kann und einen starken rechten Fuß habe, wobei mein linker auch nicht ganz so schlecht ist. Schüsse aus der zweiten Reihe beherrsche ich ganz gut, sowie die diagonalen Pässe bzw. die Pässe in die Schnittstellen. Mich kann man auf der Innenverteidigerposition oder als 6er oder 8er einsetzen. Wobei ich am häufigsten als 6er oder 8er eingesetzt werde.

GazeteFutbol.de: Gibt es in deiner Altersklasse bei Bayer 04 Leverkusen viele Fußballer mit Migrationshintergrund? Wenn ja, entstehen teamintern Gruppen, bzw. separieren sich die Kinder mit Migrationshintergrund?

Atakan Akkaynak: Nein, bei Bayer Leverkusen bilden sich teamintern keine Gruppen. Hier wird viel Wert auf das Teambuilding gelegt. Wir müssen alle zusammen als Team funktionieren. Denn wenn wir außerhalb des Platzes nicht als Team funktionieren, werden wir das später auch nicht auf dem Platz.

Gazetefutbol.de: Wie oft in der Woche habt ihr Trainingseinheiten bei Bayer 04 Leverkusen? Wie stark ist die Belastung?

Atakan Akkaynak: Wir haben viermal die Woche Training. Das Tempo, das wir bei Bayer Leverkusen anschlagen, ist sehr ordentlich. Ich finde das gut, da das zu meiner Entwicklung beiträgt. Für mich ist es wesentlich, dass ich mich Tag für Tag weiterentwickle. Meine Mannschaftskollegen sehen das genauso.

GazeteFutbol.de: Bist du Fan von einer bestimmten Mannschaft – ausgenommen Bayer Leverkusen? Hast du einen Fußballer als Idol?

Atakan Akkaynak: Ja, mein Lieblingsverein ist Real Madrid. Mein Idol ist ein wichtiger Spieler dort – Cristiano Ronaldo. Er spielt zwar nicht auf derselben Position wie ich, aber die Art und Weise wie er spielt und sein unendlicher Ehrgeiz immer wieder besser zu werden, obwohl er schon alles gewonnen hat, dass fasziniert mich an ihm.

Gazetefutbol.de: Wir bedanken uns bei dir Atakan und wünschen dir noch viel Erfolg für die Zukunft.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Abdullah Kigili: Harsche Worte gegen Aziz Yildirim
US-Profi-Liga NFL: Muslimischer Spieler für Gebet auf Spielfeld abgestraft
Fußball verbindet Religionen: In Edirne kicken Imame gegen Priester

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.