Hilfe für Flüchtlinge: Türkischer Joghurt-Milliardär spendet zwei Millionen Dollar

Der türkische Unternehmer Hamdi Ulukaya greift den Flüchtlingen an der Grenze zum Irak und zu Syrien finanziell unter die Arme. Der Joghurt-Milliardär hat zugesagt, zwei Millionen US-Dollar zu spenden. Das Geld will er verantwortungsvollen Stellen übergeben.

Der türkischstämmige Gründer von New Yorker JoghurtMake „Chobani“ sagte das Geld bereits vor einigen Tagen zu. Es solle denjenigen zugute kommen, die an den irak-türkischen und syrisch-türkischen Grenzen fristen, um der Gewalt in ihrer Heimat zu entkommen.

Hamdi Ulukaya kündigte an, dass erste Spenden an das International Rescue Committee (IRC) sowie an den Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) gehen würden. Das berichtet Fox Business. Beide Institutionen seien bereits stark in den betroffenen Gebieten engagiert.

„Wir alle haben eine moralische Verantwortung unschuldigen Opfern von Gewalt zu helfen, wo auch immer sie sind und wie auch immer wir können“, zitiert Food Navigator USA den erfolgreichen Unternehmer. Man müsse sich zusammentun, um auf diese Tragödie aufmerksam zu machen und gemeinsam zu helfen. David Milliband, Präsident des International Rescue Committee und ehemaliger britischer Außenminister, zeigte sich begeistert von seinem Vorhaben. Ulukaya würde ihm zufolge Zehntausenden Menschen helfen.

Ulukaya kam 1997 aus der Türkei, wo seine Familie einen Milchviebetrieb hatte, in die USA. Nachdem er einige Business-Kurse an der Universität von New York genommen hatte, begann er in einer Fabrik in  Johnstown, New York, mit der Produktion von Fetakäse. 2005 wechselte er dann mit dem Kauf einer weiteren Fabrik und gerade einmal fünf Mitarbeiern ins Joghurtgeschäft. Keine zwei Jahre später standen die ersten Produkte in den Supermärkten von Long Island. Der Rat seines Vaters hatte sich also bewahrheitet: Der hatte seinem Sohn einst mit auf den Weg gegeben, ins US-amerikanische Käsegeschäft einzusteigen, da es in den USA an guten Produkten auf diesem Gebiet mangle. Mit Erfolg: Sein Unternehmen hat heute mehr als eine Milliarde US-Dollar Jahresumsatz (mehr hier).

Nach Schätzungen von Bloomberg aus dem Jahr 2012 beträgt das Vermögen von Joghurt-Mogul UIukaya etwa 1,1 Milliarden US-Dollar. Als griechischer Joghurt eingeführt, hat sich „Chobani“ seit dem Jahr 2009 verfünffacht und so den Gründer und alleinigen Eigentümer erstmals überhaupt in ein derartiges Ranking katapultiert.

Die Türkei leidet seit Jahren unter dem Bürgerkrieg im benachbarten Syrien. Die Flüchtlingsströme belasten das Land aufs Äußerste. Mittlerweile ist die Türkei zum drittgrößten Spenderland weltweit für humanitäre Hilfe aufgestiegen. Sie trägt 7,3 Prozent aller humanitären Hilfsgelder weltweit. Damit ist sie drittgrößter Geldgeber nach den USA und Großbritannien. Allein im vergangenen Jahr gab Ankara insgesamt 1,6 Milliarden Dollar für humanitäre Hilfe aus (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkische Erfolgsgeschichte: Auswanderer wird Joghurt-Milliardär in den USA
Istanbul: Die Stadt der Milliardäre
Das sind die 35 reichsten Türken!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.