Trabzonspor erkämpft 1:1 beim KSC Lokeren

Trabzonspor hat am vierten Spieltag der UEFA Europa League-Gruppenphase ein 1:1-Remis beim KSC Lokeren erkämpft und hat weiterhin gute Chancen auf den Einzug in die Zwischenrunde.

Es war ein hartes und enges Spiel in Lokeren, doch Trabzonspor hat die Auswärtshürde beim belgischen Klub überstanden und bringt einen Punkt an die Schwarzmeerküste mit: 1:1 hieß es am Ende zwischen dem KSC Lokeren und dem türkischen Traditionsverein. Trabzonspor (sieben Punkte) bleibt damit Tabellenzweiter der Gruppe L und hat weiterhin gute Chancen auf das Erreichen der Zwischenrunde, während Lokeren (vier Punkte) den dritten Platz inne hat. Ausgeschieden ist bereits Metalist Charkow (null Punkte), das mit 1:2 im Parallelspiel bei Legia Warschau (zwölf Zähler) unterlag und die Polen damit zum vorzeitigen Weiterkommen brachten.

Schwacher Start der Gäste

Für Trabzonspor begann die Partie denkbar schlecht, als der Gastgeber schon mit der ersten Torchance zur Führung einnetzte: Eine Kombination zwischen Leye und Dutra brachte den Ball zu Patosi, der mit seinem Abschluss zunächst an Schlussmann Fatih Öztürk scheiterte, im zweiten Versuch aber in die Maschen traf (5.). Die Mannschaft von Cheftrainer Vahid Halilhodzic brauchte einige Minuten, um sich vom frühen Schock zu erholen, kam aber durch Mustapha Yatabare zum vermeintlichen Ausgleich, was aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde (18.). Nur vier Zeigerumdrehungen später flankte Kevin Constant erneut auf Yatabare, der mit einem starken Kopfball aber knapp verfehlte (22.).

Halilhodzic wieder auf die Tribüne – Waris macht vor Pausenpfiff das 1:1

Einen Negativhöhepunkt erlebte dann Trainer Halilhodzic, der in der 29. Minute vom italienischen Referee Gianluca Rocchi wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne verbannt wurde. Es ist schon das dritte Mal in dieser noch jungen Spielzeit, dass der Bosnier seine Mannschaft während des Spiels nicht betreuen durfte. Für sein Team wurde es kurz vor der Halbzeitpause nochmal ganz eng, als die Belgier durch De Pauw eine Eins-gegen-Eins-Situation gegen Öztürk kreierten, der Schlussmann aber nicht zu überwinden war. Der abgewehrte Ball kam aber zu Dutra, dessen Schuss kurz vor der Linie von Essaid Belkalem gestoppt wurde (42.). Umso erfreulicher war der Ausgleich nur wenige Minuten später, als Majeed Waris einen langen Pass von Carl Medjani gekonnt annahm und wuchtig zum 1:1-Pausenstand traf (45.).

Starker Öztürk sichert den verdienten Punktgewinn

Die zweite Hälfte begann mit einem Torschuss von Waris (46.), die der Gegner zur Ecke klärte. Weitere Höhepunkte waren rar gesät, Schiedsrichter Rocchi unterbrach kurzzeitig die Partie, als Trabzonspor-Anhänger in der 61. Minute Bengalos zündeten und sich und den Verein feierten. Die Begegnung konnte nach wenigen Minuten fortgesetzt werden. In der 64. Minute hatten diese Fans dann aber den Torschrei auf den Lippen, doch Yatabare scheiterte mit seiner Chance am starken Lokeren-Keeper Boubacar Barry. Auf der Gegenseite brannte es lichterloh, als Leye erneut im Eins-gegen-Eins an Öztürk scheiterte und Belkalem klärte (75.). Die Schlussphase blieb ausgeglichen und ohne große Chance, sodass das 1:1 bestehen blieb.

Ersun Yanal bestätigt Trabzonspor-Angebot!

Wie im Verlaufe der Partie in türkischen Medien übereinstimmend berichtet wird, soll Trabzonspor ihrem Ex-Trainer Ersun Yanal ein Angebot bis zum Sommer 2015 unterbreitet haben – und das, obwohl Halilhodzic noch im Amt ist! Yanal selbst hat entsprechende Meldungen bestätigt. Die feine englische Art ist das nicht…


Aufstellungen

KSC Lokeren: Barry – Scholz, Odoi, Maric, Galitsios – Overmeire (53. Ngolok), Persoons, Dutra, Patosi – Leye, De Pauw (79. Abdurahimi)

Trabzonspor: Öztürk – Constant, Belkalem, Papadopoulos, Bosingwa – Medjani, Ekici (76. Dursun), Atik (86. Sefa Yilmaz), Nizam – Waris, Yatabare (90. Cardozo)

Tore: 1:0 Patosi (5.), 1:1 Waris (45.)

Gelbe Karten: Dutra, Odoi – Atik

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Slaven Bilic fordert Reifeprozess von Töre
Konsequenz nach Attacke: Deutsch-Türkischer Fußballer Deniz Naki verlässt die Türkei
1:4 gegen Dortmund: Galatasaray kassiert Prügel

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.