Aufklärung über den Islam: Afghanischer Mullah lehrt über Facebook

Der Kleriker Sadschad Mohsini beschreitet moderne Wege, um über den islamischen Glauben aufzuklären. Eigentlich ist der Afghane konservativ. Doch mittlerweile gehören soziale Medien für ihn unbedingt dazu, um den Islam besser zu verbreiten. Seine erste Erfahrung fiel jedoch keineswegs positiv aus.

Schuld an allem hatte Laura Bush. Bei einem Afghanistan-Besuch im Jahr 2008 schüttelte die Frau des damaligen US-Präsidenten George W. Bush dem muslimischen Kleriker Mullah Sadschad Mohsini herzlich die Hand. Kameras klickten, und die Bilder gingen um die Welt. Doch in den sozialen Medien in Afghanistan folgte ein Sturm der Entrüstung. Mohsini, der schiitische Mullah, hatte einer amerikanischen Frau die Hand gereicht.

«Es ist klar, dass es der Islam nicht erlaubt, dass ein Mann einer fremden Frau die Hand gibt. Aber moralisch gesehen konnte ich es nicht ablehnen», sagt Mohsini über das Geschehene. Der Vertreter der schiitischen Hazara-Minderheit gehörte zu einem Begrüßungskomitee, das die First Lady in der Provinz Bamian willkommen geheißen hatte.

Mohsini musste dann rasch lernen, was dieses Internet ist. Die vorangegangen 30 Jahre seiner schiitischen Klerikerlaufbahn hatte er mit Computern nichts am Hut gehabt. Doch nun wurde er online kritisiert. Sein Sohn brachte ihm bei, mit Suchmaschinen umzugehen und erklärte ihm, wie Facebook funktioniert. «Der Mensch kümmert sich nicht um Dinge, bis sie für ihn oder sie notwendig werden, oder er unter sozialen Druck gerät», meint Mullah Mohsini philosophisch.

Heute nutzt der 67-Jährige soziale Medien, um junge Menschen in Glaubensfragen zu beraten. «Wissenschaft und Technik entwickeln sich laufend weiter, ob es uns nun recht ist, oder nicht», zitiert die dpa Mohsini. Die Menschen hätten seit jeher versucht, sich das Leben bequemer zu gestalten. Früher etwa seien Gläubige auf dem Eselsrücken nach Mekka gepilgert. «Heute fliegen sie im Flugzeug. Wer weiß, vielleicht dauert die Reise in der Zukunft nur wenige Minuten.»

Vor der US-Invasion 2001 gab es kaum Telefonleitungen in Afghanistan, geschweige denn Internet. Dreizehn Jahre später gibt es 18 Millionen Nutzer von Mobiltelefonen, fünf Firmen bieten mobiles Internet an. Etwas mehr als fünf Prozent der 30 Millionen Afghanen haben jetzt einen Internetanschluss, eine Million Menschen sind bei Facebook.

Die Geistlichen sind sich uneins über soziale Medien. Viele hochrangige Kleriker verdammen Facebook und Twitter als unislamisch. Davon hält Mohsini nichts: «Es wäre verrückt, im 21. Jahrhundert mit all dieser Technologie zu leben und immer noch wie die Menschen im siebenten Jahrhundert leben zu wollen.» Wegen dieser Einstellung saß er während der Herrschaft der radikalen sunnitischen Taliban im Gefängnis.

Der Mensch sei ein Feind dessen, was ihm fremd sei, sagt der Mullah mit den Worten eines schiitischen Gelehrten. «Unsere Kleriker kennen sich mit dem Internet nicht aus, daher sind einige dagegen eingestellt.» Er hingegen sei fasziniert und nutze es, so gut er nur könne. «Man kann das Internet nutzen, um komplexe gesellschaftliche, politische und kulturelle Fragen zu lösen.»

Wenn er früher keine Antworten im Koran gefunden habe, haber er oft tagelang nach Lösungen gesucht. «Jetzt kann ich es binnen Sekunden herausfinden», sagt Mohsini und zeigt stolz sein Smartphone. Jeden Tag postet er auf Facebook seine Lehren zur islamischen Moral, und, je nach Laune, auch mal ein paar Verse. Seine Beliebtheit freut ihn. «Vor Facebook mochte mich nicht einmal mein eigener Sohn, weil ich ein Mullah war. Viele haben ihre Meinung über mich geändert. Viele junge Menschen mögen meine Seite, weil ich offen bin und soziale Medien verwende.»

Dem kann Reza Ali nur zustimmen. Der junge Mann aus Bamian sagt, er schätze Mohsinis liberale Ansichten. «Er ist progressiv, aber immer noch religiös. Ich bewundere ihn, weil er uns anregt, den Islam nicht als etwas zu sehen, das gegen die Moderne ist.»

Im privaten Facebook-Chat könne er auch persönliche Fragen beantworten, die jungen Menschen sonst vielleicht peinlich seien, erzählt Mohsini. «Sogar Mädchen stellen mir persönliche Fragen, und ich beantworte sie.»

Eine Frau etwa wollte Rat zu ihrer Ehe, zu ihren Rechten und Pflichten als Ehefrau. «Jemand anderer fragte mich, wie viele Buchstaben der Koran habe. Ich habe es gegoogelt und die Antwort gefunden.»

Mehr zum Thema:

Kampf um Gleichberechtigung: Arabische Frauen rufen virtuellen „Frühling“ aus
Zu weit hergeholt? Türkischer Religionsgelehrter will „islamisches Fahrrad“
Mord in Istanbul: Ehemann tötet Frau wegen Facebook-Account

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.