Türkischer Autobauer bekommt 55 Millionen Euro EU-Kredit

Die Europäische Investitionsbank hat die Türkei in ein neues Programm aufgenommen, um die Innovation innerhalb der EU zu steigern. Als erstes türkisches Unternehmen hat nun Tofaş einen Deal mit der Bank der Europäischen Union ausgehandelt. Investiert werden soll mit dem Geld in die Sicherheit und Effizienz von Fahrzeugen.

Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat eine 55 MillionenEuro-Vereinbarung zur Forschung, Entwicklung und Innovation mit dem türkischen Unternehmen Tofaş abgeschlossen. Der Deal erfolgte im Rahmen ihres neu eingeführten Finanzprogramms zur Förderung der Innovation in Europa.

Eigentlich ist das Programm nur für Mitglieder der Europäischen Union, so die türkische Zeitung Hürriyet. Einem Vertreter der EIB zufolge stelle die Türkei hier eine Ausnahme dar. Die Türkei ist das einzige Nicht-EU-Mitglied, das qualifiziert ist, um von dem Programm zu profitieren. Wir haben uns entschieden, in Innovationsaktivitäten in der Türkei zu investieren, da türkische Unternehmen derzeit eine wirklich gute Innovationsbilanz haben, zitiert das Blatt Helen Kavvadia.

Tofaş, ein Joint Venture von Fiat und der Koc Holding, sei nun als erstes ausgewählt worden. „Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Tofaş im Rahmen dieses bahnbrechenden Vorhabens. Wir sind sehr stolz darauf, da es der EU-Bank ermöglicht, auf diesem Weg die Arbeit von Wissenschaftlern zu unterstützen, die konkrete Anwendungen zur Verbesserung der Lebensqualität und der Umwelt liefern“, so Kavvadia. Das 55 MillionenEuro-Kredit für Tofaş, einer der wichtigsten Automobilhersteller der Türkei, soll die Entwicklung und Implementierung von Technologien finanzieren, die die Kraftstoffeffizienz und Sicherheit von Motoren erhöhen.

Das so genannte „InnovFin – EU Finance for Innovators“ (EU-Finanzmittel für Innovatoren) ist eine gemeinsame Initiative der Europäischen Investitionsbank-Gruppe (EIB und EIF) und der Europäischen Kommission für das Programm Horizont 2020, die im vergangenen April ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam sollen innovative Unternehmen finanziert werden, die sonst nur schwer an die erforderlichen Mittel herankommen würden.

Konkret sollen sie kleine, mittlere und große Unternehmen sowie die Träger von Forschungsinfrastrukturen in die Lage versetzen, in den nächsten sieben Jahren über 24 Milliarden EUR für Forschung und Innovation (FuI) bereitzustellen, so die Europäische Kommission. Mit dieser Summe dürften bis zu 48 Millarden Euro an FuI-Investitionen insgesamt mobilisiert werden. Das Programm umfasst Leistungen von Bürgschaften für Intermediäre, die Darlehen an KMU vergeben, bis hin zu direkten Darlehen an Unternehmen.

Hintergrund ist ein Zurückfallen der EU bei privaten und öffentlichen Investitionen in Forschung und Innovation im weltweiten Vergleich. Innovationen sind jedoch für ein nachhaltiges Wachstum, für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und für die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Europas unabdingbar, so die Europäische Investitionsbank.

Bereits 2012 kündigte Tofaş die Produktion eines ersten, rein türkischen Autos an (mehr hier). 2013 dann der nächste Schritt: Der türkische Automobilhersteller  gab an, auf den US-Markt expandieren zu wollen und millionenschwere Investitionen zu planen. Der Nachfragerückgang in Europa hatte sich zuvor negativ auf den Umsatz des Unternehmens ausgewirkt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkei am Scheideweg: Ohne Innovation kein nachhaltiges Wachstum
Türkisches Elektroauto schafft 2500 Kilometer für nur 13 Euro
Türkei stellt erstes eigenes Flugzeug her

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.