Türkei mit 3:1-Pflichtsieg über Kasachstan

Mit einem nie gefährdeten 3:1-Sieg über Kasachstan hat die Türkei den ersten Sieg in der EM-Qualifikationsgruppe A gelandet. Während Arda Turan nach einer unnötigen gelben Karte das kommende Spiel gegen die Niederlande verpassen wird, gab es mächtig Ärger um Keeper Volkan Demirel.

Dank den Treffern von Burak Yilmaz (26., 29.) und Serdar Aziz (82.) ist der türkischen Nationalmannschaft der lang erhoffte erste Sieg in der EM-Qualifikation gelungen. Mit nunmehr vier Punkten klettern die Rot-Weißen in der Tabelle der Gruppe A vorbei an Lettland (zwei Punkte), das ihre Auswärtspartie in den Niederlanden deutlich mit 0:6 verlor, auf den vierten Platz. Noch vor der Türkei rangieren die Niederlande (sechs Punkte), Island (neun Punkte) und die formidablen Tschechen (zwölf Punkte), die nach dem heutigen 2:1-Sieg über Island bislang alle vier Spiele für sich entscheiden konnten.

Skandal um Demirel – Burak Yilmaz schlägt zu!

Die Partie vor rund 20.000 Zuschauern in der Türk Telekom-Arena begann mit einem handfesten Skandal, als Keeper Volkan Demirel nach mehreren Schimpftiraden von Teilen der türkischen Anhängerschaft den Einsatz verweigerte und nach dem Aufwärmen seinem Torhüterkollegen Volkan Babacan freiwillig den Platz zwischen den Pfosten überließ.

Sportlich gestaltete sich die Partie in Istanbul mehr als einseitig: So hatte die Truppe von Trainer Fatih Terim die Kasachen vollends im Griff und erspielte sich allen voran im ersten Durchgang ein klares Chancenplus. Nach einem Foul von Abdulin an Yilmaz belohnte der Torjäger die Angriffsbemühungen der Rot-Weißen und verwandelte als Selbstgefoulter den fälligen Strafstoß (26.) zum 1:0-Führungstreffer. Nur drei Minuten später sorgte die Türkei durch Doppeltorschütze Yilmaz (29.) bereits für die frühe Vorentscheidung. Nach einer Hereingabe von Caner Erkin legte Volkan Sen den Ball für den Torjäger ab, der mit einem satten Schuss das 2:0 für die Gastgeber erzielte. Die Mannschaft von Trainer Fatih Terim erspielte sich in der Folge noch weitere Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Mit einem komfortablen 2:0-Vorsprung ging es schließlich in die Kabinen.

Türkei verwaltet die Führung, Arda gesperrt

Mit Beginn der zweiten 45 Minuten schalteten die Rot-Weißen mehr als nur zwei Gänge zurück und verwalteten die Führung gegen die harmlosen Kasachen ohne Mühe. Nach weiteren Möglichkeiten durch Umut Bulut und Yilmaz, die zum Teil leichtfertig vergeben wurden, erhöhte Serdar Aziz nach der Ecke des eingewechselten Gökhan Töre auf das standesgemäße 3:0, ehe den Kasachen nach Foulspiel von Mehmet Topal im eigenen Sechzehner der 3:1-Anschlusstreffer durch Kapitän Samat Smakov (87.) per Elfmeter gelang. Den Sieg teuer bezahlen mussten die Türken mit der gelben Karte für Arda Turan Sekunden vor dem Schlusspfiff. Schiedsrichter Aleksei Eskov bestrafte den türkischen Mittelfeldmann für seine Schwalbe, Turan wird den Türken im nächsten Länderspiel gegen die Niederlande im März 2015 somit gesperrt nicht zur Verfügung stehen.

Aufstellungen

Türkei: Volkan Babacan, Ozan Tufan, Serdar Aziz, Semih Kaya, Caner Erkin, Selçuk İnan, Volkan Şen (81. Gökhan Töre), Arda Turan, Olcay Şahan (85. Mehmet Ekici), Umut Bulut (74. Mehmet Topal), Burak Yılmaz

Kasachstan: Mokin, Gurman, Abdulin (76. Maliy), Logvinenko, Lunin (73. Schetkin), Tagybergen, Smakov, Shomko, Konysbaev, Islamkhan, Khizhnichenko (82. Nurgaliyev)

Tore: 1:0 Burak Yilmaz (26., Elfmeter), 2:0 Burak Yilmaz (29.), 3:0 Serdar Aziz (82.), 3:1 Smakov (87., Elfmeter)

Gelbe Karten: Burak Yılmaz, Mehmet Topal, Arda Turan – Nurgaliyev

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Türkischer Fußball: Erfolg lässt sich nicht kaufen (1/2)
Türkischer Fußball: Erfolg lässt sich nicht kaufen (2/2)
Deutsche Solidarität für Fußballer Deniz Naki: Attacke ist Armutszeugnis für die moderne Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.