Knapp an der Sensation vorbei: Dergahspor dreht in Unterzahl auf

Das letzte Spiel im Jahr 2014, bevor es in die Winterpause geht, hatte für die Fußballer von Dergahspor Nürnberg kein gutes Ende. Die Elf von Trainer Deniz Yavuz unterlag am Samstag (29.11.2014) beim SV Friesen mit 5:3 (4:0) und überwintert auf dem zwölften Rang in der Landesliga Nordost. Dabei avancierte Engin Kalender, der mit großer Erwartung verpflichtet wurde und sein Debut gab, zum tragischen Helden, in dem er bereits sehr früh seine Mannschaft in Unterzahl zurückließ.

Doch bevor Kalender mit der Ampelkarte (20.) das Feld verlassen musste, hatten die Gastgeber mit Frank Fugmann (16.) und Philip Gleich (18.) bereits vorgelegt. Unbeirrt versuchten die in Unterzahl agierenden Gäste sich in das Spiel zurück zu kämpfen, doch die emsigen Nürnberger Ferdinand Ehrl und Richard Vidal-Camejo konnten dabei nichts Zählbares herausholen. Im Gegenteil, Friesen zeigte, wie einfach es laufen kann. Kevin Roger brachte seine Farben in der 26. Minute mit einem satten 30-Meter-Schuss mit 3:0 in Führung, ehe Gleich mit seinem zweiten Treffer aus Kurzdistanz in der 39. Minute zu einer komfortablen 4:0-Pausenführung traf.

Wer unter den 150 Zuschauern gedacht hatte, dass die Partie zur Pause bereits entschieden war, sollte sich mächtig täuschen. Dergahspor war im zweiten Durchgang wie ausgewechselt und drehte nach dem Motto: „Wir haben nichts zu verlieren“ völlig auf. Plötzlich rollte der Ball und die Zuspiele kamen an. Kurz nach Wiederanpfiff gelang der Yavuz-Elf der Anschlusstreffer. Nach einer Ecke durch Leondrit Maraj traf Ehrl (47.) nach Ablage von Michel Moungue ins Schwarze. In der 55. Minute revanchierte sich Ehrl und bediente Moungue, der auf 2:4 aus Sicht der Gäste verkürzte. Nachdem Vidal-Camejo in der 60. Minute seine Mannschaft bis auf ein Tor heranbrachte, war die Sensation greifbar nahe, zumal auch Gleich (75.) mit der Ampelkarte vorzeitig das Feld räumen musste. Kurz darauf hatte Ehrl die Möglichkeit das Ergebnis zu egalisieren, doch Friesens Schlussmann Siegfried Kirschbauer verhinderte für die Hausherren Schlimmeres. Dergahspor merkte man allmählich an, wie viel Kraft die Aufholjagd gekostet hatte. So kam der SV nochmal zu einem Torerfolg. In der 80. Minute setzte Fugmann mit seinem zweiten Treffer den 5:3-Schlusspunkt.

Dergahspor muss sich nach unten orientieren

„Insgesamt war es wohl die schlechteste erste Halbzeit für Dergahspor unter der Regie von Yavuz, zumal es dem Team nicht gelang, in den ersten 45 Minuten zu seiner Stärke zu finden. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass sich Dergahspor gerade in der zweiten Halbzeit enorm gesteigert und den Ausgleich auf dem Fuß hatte“, lautet das Fazit des Sportlichen Leiters der Nürnberger Dieter Rebel in seiner Pressemitteilung. Dergahspor steht mit 28 Punkten auf dem zwölften Rang und muss sich bei nur sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellensiebzehnten TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf eher nach unten orientieren. Weiter geht es für die Nürnberger am Sonntag, den 08.03.15 (15 Uhr) beim ASV Vach, während Friesen in Pegnitz gastiert.

SV Friesen: Kirschbauer; Woitschitzke, Roger, Meyer, Nützel, Fugmann, Marzog (67. Jakobi), Gleich, Sudol, Köcher (78. Kestel), Firnschild.

Dergahspor Nürnberg: Singer; Ehrl (89. Yagiz), Maksimovic (46. Tech), Höhenberger, Köseoglu, Maraj, Moungue, Kalender, Vidal-Camejo, Calisir, Caglar.

Tore: 1:0 Frank Fugmann (16.), 2:0 Philip Gleich (18.), 3:0 Kevin Roger (26.), 4:0 Philip Gleich (39.), 4:1 Ferdinand Ehrl (47.), 4:2 Michel Moungue (55.), 4:3 Richard Vidal-Camejo (60.), 5:3 Frank Fugmann (80.).

Gelb-Rot: Engin Kalender (20./Dergahsor) wegen wiederholten Reklamierens und Philip Gleich (85./Friesen) wegen Foulspiel und Reklamierens.

Rot: Leondrit Maraj (88./Dergahspor) wegen einer Tätlichkeit.

Schiedsrichter: Sven Engl. Zuschauer: 150.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.