Cardozo stellt mit Dreierpack die Weichen auf Sieg – 4:1

Trabzon wird seiner Favoritenrolle gerecht. Der Schwarzmeerklub besiegt Genclerbirligi klar mit 4:1 und bleibt mit Trainer Ersun Yanal in der Erfolgsspur.

Beide Trainer veränderten ihre Anfangsformation im Gegensatz zur Vorwoche. Trabzons Trainer Ersun Yanal ließ Belkalem und Sefa Yilmaz anstelle von Constant und Salih Dursun auflaufen. Bei den Gästen aus Ankara rückten Ugur Ciftci, Gosso und Özgür Ileri ins Team. Stancu, H. Balioglu und Doga Kaya waren diesmal nicht mit dabei..

Der Regen bei Anpfiff hatte Symbolcharakter für Trabzon. Den dazu passenden Wirbelsturm lieferten die Schwarzmeerkicker allerdings erst einmal nicht. Sie waren zwar stets im Vorwärtsgang, bekamen den Gegner nocht nicht wirklich in den Griff. Genclerbirligi war sichlich bemüht die Defensiven Anordnungen ihres Trainers Ilker Buz umzusetzten. In der Praxis zeigten sich bei den Gästen aber immer wieder eklatante Schwächen im Stellungsspiel und im Zweikampfverhalten auf. Wie beim 1:0 durch Cardozo (8.), als der Gästekapitän Tosic nach einer Flanke von Özer Hurmaci den Ball nicht klären konnte, und der Goalgetter flach aus 9m die Kugel versenkt. Cardozo hatte nur 1 Minute später seine nächste Chance, aber seine Ballverarbeitung war mangelhaft. Die Gäste fingen nun an, sich aus der defensive zu lösen und kamen auch prompt zu Gelegenheiten: Tomic aus 14m und Guido Kocer frei vor Fatih Öztürk lassen ihre Chancen liegen. Insgesamt überließen die Kicker aus der Hauptstadt zu sehr die Initiative dem Gegner und schafften es nicht, bei Ballgewinn umzuschalten.

Trabzon bleibt bei Standards gefährlich

Die Effektivität nach ruhenden Bällen von Trabzonspor hatte sich wohl nicht bis nach Ankara herumgesprochen. So wurde dies wieder einmal deutlich in der 31.: Ein Freistoß aus 30m Torentfernung von halbrechts wird auf den ersten Pfosten geschlagen, Özer Hurmaci ist als erster am Ball und spitzelt das Spielgerät aus 5m über die Linie. Tor – 2:0 Genclerbirligi war weiterhin bemüht um ein Tor. Sie gaben Trabzon jetzt aber auch den Raum, den Mehmet Ekici in der 40. Minute nutzte, um einen Kombination einzuleiten, die Cardozo abschloß zum 3:0. Vorher hatte Sefa Yilmaz den Stürmer freigespielt und Cardozo hatte viel Raum und keinen Gegnerdruck, als er aus 16m trocken vollendete. Dann war Pause.

Cardozo mit viel Gefühl – Genclerbirligi mit dem Mut der Verzweiflung

Mit dem 3 Tore Polster ging es weiter und Trabzon verteidigte weiterhin hoch. Sie wollten jetzt für die endgültige Entscheidung sorgen. Gencler hatte nichts mehr zu verlieren und gab immer mehr die Ordnung auf. Es entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel, mit wenig durchdachtem auf beiden Seiten. Die Beine wurden nun immer schwerer und einige Spieler in Schwarz-Rot verloren immer mehr an Niveau. Oscar Cardozo war es zu verdanken, das es für den neutralen Fan noch einmal ein Leckerbissen gab: Sefa Yilmaz hatte erneut den Goalgetter auf Straufraumhöhe bedient, da lupfte er den Ball mit ganz viel Gefühl zum 4:0 ins Netz(65.). Die Gäste wollten die Heimreise ohne einen Ehrentreffer nicht antreten. Sie bemühten sich weiter. Zuerst traf Mervan Celik nur die Latte (68.). Kurze Zeit später gelang dem gleichen Spieler der verdiente Treffer für seine Farben (73.). Nach einer Hereingabe von Irfan Can Kahveci traf er volley aus 10m und verkürzte auf 4:1. Trabzonspor gewinnt in dieser Höhe verdient und verbessert sich auf Platz 5 der Tabelle mit 18 Punkten. Genclerbirligi steht mit 13 Punkten nun auf Rang 12 der Süper Lig.

 

Aufstellungen:

Trabzonspor: Fatih Öztürk – belkalem, Musa Nizam, Papadopoulos, Bosingwa – Medjani, Mehmet Ekici, Sefa Yilmaz, Özer Hurmaci, Yusuf Erdogan – Cardozo

Genclerbirligi: Dahlin – Hakan Aslantas, Ahmet calik, Ugu Ciftci, Tosic – Gosso, Özgür Ileri, Mervan Celik, Irfan Can Kahveci, Tomic – Guido Kocer

Tore:

1:0 Cardozo (8.)

2:0 Özer Hurmaci (31.)

3:0 Cardozo (40.)

4:0 Cardozo (65.)

4:1 Mervan Celik (73.)

Gelbe Karten:

Medjani, Mehmet Ekici, Gürler, Papadopoulos –  Ugur Ciftci, Ahmet Calik, Mervan Celik

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Knapp an der Sensation vorbei: Dergahspor dreht in Unterzahl auf
Für arabischen Sponsor: Real Madrid entfernt Kreuz aus dem Vereinswappen
Die zwei Gesichter des Volkan Demirel

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.