Fatih Akins „The Cut“: Film über Schicksal der Armenier nun doch in türkischen Kinos

Fatih Akins Drama «The Cut» (türkisch: «Kesik») kommt nun doch in die türkischen Kinos. Türkische Nationalisten hatten gedroht, eine Vorführung des Werks nicht zuzulassen. In Deutschland ist der Film seit Oktober zu sehen.

Der Film des deutsch-türkischen Regisseurs Fatih Akin (41) über das Schicksal der Armenier im Osmanischen Reich kommt nun auch in der Türkei ins Kino. Das Drama «The Cut» (türkisch: «Kesik») läuft nach Angaben von Kinobetreibern an diesem Freitag an. «The Cut» erzählt von einem Armenier, der ein Massaker nur mit viel Glück überlebt. Als er erfährt, dass seine beiden Töchter ebenfalls noch leben sollen, macht er sich auf die Suche nach ihnen.

Türkische Ultranationalisten hatten im August gedroht, eine Filmvorführung in der Türkei nicht zuzulassen. «Dieser Film wird in keinem einzigen Kino in der Türkei gezeigt werden», hieß es laut Zeitung «Radikal» in einer Twitter-Nachricht der Rechtsextremen. In Deutschland lief der Film bereits im Oktober im Kino an.

Die systematische Vertreibung der Armenier begann im Jahr 1915. Im Jahr 1987 stufte das Europaparlament in Straßburg die Tragödie als «Völkermord» ein und forderte Ankara mehrmals auf, diesen anzuerkennen. Die Türkei bestreitet jedoch vehement, dass es einen Genozid gegeben habe.

Mehr zum Thema:

Fatih Akin-Film: Deutschland hat Armenier-Völkermord zugelassen
Peter-Weiss-Preis: Deutsch-türkischer Regisseur Fatih Akın erhält Kulturauszeichnung
Keine Chance für Lars von Trier: Türkei verbietet „Nymph()maniac“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.