Russen reisen weniger ins Ausland: Türkei ist topp, Deutschland floppt

In Anbetracht der Sanktionen fühlen sich viele russische Touristen im Westen unerwünscht. Die Folge: Ihr Reiseverhalten ändert sich deutlich. Deutschland verzeichnete zuletzt ein Minus von bis zu 20 Prozent. Als beliebteste Reiseziele der Russen nannte Lomidse die Türkei und Ägypten.

Wegen der Rubelkrise machen die Russen deutlich weniger Urlaub im Ausland. Die Zahlen der Reisenden seien in diesem Jahr um 40 bis 50 Prozent im Vergleich zu 2013 gesunken, sagte die Direktorin der Vereinigung der Tourismusanbieter in Russland, Maja Lomidse, am Mittwoch in Moskau. Betroffen ist auch Deutschland, das deutlich weniger Touristen aus Russland verbucht.

Die Gründe für den Rückgang seien das mangelnde Vertrauen in die Wirtschaft und die sinkende Kaufkraft, weil der Rubel gegenüber westlichen Währungen wie dem Euro und Dollar massiv an Wert eingebüßt habe. Lomidse nannte aber auch «außenpolitische Faktoren».

Viele Russen berichten davon, dass sie sich im Westen angesichts der Sanktionen gegen ihr Land im Ukraine-Konflikt unerwünscht fühlen. Diese Lage habe letztlich zu massenhaften Pleiten bei den Reiseanbietern im Riesenreich geführt. Als beliebteste Reiseziele der Russen nannte Lomidse die Türkei und Ägypten.

In der Europäischen Union waren nach Darstellung der Expertin Griechenland und Spanien die begehrtesten Länder mit einem Anteil von jeweils sieben Prozent an der Gesamtzahl der russischen Touristen. Die Deutsche Botschaft in Moskau hatte auf Anfrage unlängst von einem Minus von 16 bis 20 Prozent gesprochen bei der Zahl der Visa-Anträge im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr zum Thema:

Tourismus: Türkei ist eines der beliebtesten Reiseziele weltweit
Überall Konflikte: Russischer Premier Medwedjew rät Landsleuten zu Ferien in der Türkei
Türkei sperrt russisches Facebook: Urlauber empört über „vkontakte“ Blockade

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.