Galatasaray und die neue Ausländerregelung: Verein will seine Strategie weiterhin verfolgen

Galatasarays Coach Hamza Hamzaoglu hat sich gegenüber der türkischen Presse äußerst positiv über die neu beschlossene Ausländerregelung des Fußballverbandes geäußert. Gleichzeitig schließt der 44-Jährige Transfers in der Winterpause kategorisch aus.

Welch ein Paukenschlag in der türkischen Fußballwelt! Der TFF hat die seit Jahren umstrittene Ausländerregelung überraschenderweise zur neuen Saison komplett gekippt und den Vereinen damit wesentlich größere Freiheiten in ihrer Kaderplanung eingeräumt. Bei den Clubs der SporToto Süper Lig stößt diese Änderung auf Unterstützung und positive Resonanzen. Auch Galatasarays Coach Hamza Hamzaoglu ist angetan von der neuen Regelung.

„Galatasaray wird seine Strategie weiterhin verfolgen!“

„Ich halte diese Regeländerung für sehr sinnvoll, allerdings werden wir das tatsächliche Ergebnis erst begutachten können, wenn es so weit ist. Die bisherige Ausländerregelung hat die Personalplanung der Vereine eingeschränkt, allerdings hat Galatasaray bereits eine Linie eingeschlagen und wird diese auch weiterhin verfolgen. Selbst wenn wir jetzt mehr Freiheiten haben, werden wir nur so viele Spieler holen, wie benötigt werden. Wir werden deswegen nicht anfgangen, unnötige Transfers abzuschließen. Zudem werden wir weiterhin unseren Fokus auch auf türkischstämmige Spieler legen und nicht nur Ausländer verpflichten, wenn ein Bedarf bestehen sollte. Wir haben auch nicht vor, jetzt in der Winterpause personell großartig nachzulegen“. […]

„Ab der nächsten Saison können bis zu elf Ausländer gleichzeitig auf dem Platz stehen. Allerdings können auch elf Türken auflaufen. Ich werde keine Barriere für türkische Spieler darstellen, ganz im Gegenteil. Wenn ein Spieler gute Leistungen zeigt, wird er auch immer spielen“. […]

„Es gibt keinen Qualitätsunterschied zwischen Ausländern und Türken!“

„Früher hat man immer gerne zwischen alten und jungen Spielern unterschieden. Doch diese Unterscheidung gibt es nicht, es gibt lediglich gute und schlechte Spieler. Genauso verhält es sich bei der aktuellen Thematik. Wir unterscheiden hier nicht zwischen Türken und ausländischen Akteuren, nur zwischen Guten und Schlechten. Es wird immer derjenige spielen, der Leistung und Einsatzbereitschaft zeigt“. […]

„Ich habe den Fans kein Meisterschaftsversprechen gegeben!“

„Man kann durchaus sagen, dass unsere Hinrunde gegen Ende doch recht positiv verlaufen ist. In der Rückrunde werden wir noch weiter zusammenrücken, um am Ende weiter im Rennen um die Meisterschaft zu bleiben. Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal betonen, dass ich den Fans kein Versprechen bezüglich des Gewinns der Meisterschaft gegeben habe. Aber wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um dieses Ziel zu erreichen“.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.com.

Mehr zum Thema:

Süper Lig: Ausländerbegrenzung gekippt
Türkischer Fußball: Erfolg lässt sich nicht kaufen (1/2)
Türkischer Fußball: Erfolg lässt sich nicht kaufen (2/2)

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.