Verbaler Schlagabtausch eskaliert: Erdoğan verflucht israelische Regierung

Die seit Jahren eisige Stimmung zwischen der Türkei und Israel hat nun einen neuen Höhepunkt erreicht. Nachdem zunächst Premier Davutoğlu Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit den Attentätern von Paris verglich, holte schließlich Präsident Erdoğan zum Rundumschlag aus und verfluchte die gesamte israelische Regierung.

Der verbale Schlagabtausch zwischen der Türkei und Israel eskaliert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte am Freitag in Ankara, er «verfluche» die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die beim jüngsten Gaza-Krieg getöteten Palästinenser.

Erdoğan betonte nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, er meine mit seiner Kritik nicht das israelische Volk. Angesichts der Toten in Gaza sei es eine «Scheinheiligkeit», dass Netanjahu am Trauermarsch in Paris nach den islamistischen Anschlägen dort teilgenommen habe.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hatte Erdoğan am Mittwoch einen «antisemitischen Rüpel» genannt, so die dpa. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu hatte Netanjahu daraufhin am Donnerstag mit den islamistischen Attentätern von Paris verglichen. «Genau wie diese Terroristen hat auch Netanjahu Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen», hatte Davutoğlu gesagt.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel sind seit Jahren eisig.

Mehr zum Thema:

Um Ausgleich bemüht: Israelischer Minister besucht Türkei
Israel und die Türkei: Wie aus Freunden Gegner wurden
Eskalation: Türkei weist israelischen Botschafter aus!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.